Walzenpolierwerkzeug für Hochglanzpolitur

Wie der Hersteller betont, verbessert es nicht nur die Oberflächenrauhigkeit, sondern auch die Abriebfestigkeit und Beständigkeit. Das Werkzeug biete 0,1 bis 0,8 µm Oberflächenendbearbeitung in einem einzigen Arbeitsgang.

Zugleich wird nach Angaben des Unternehmens auf der polierten Oberfläche eine Restdruckspannung erzeugt, wodurch die Oberflächenzugfestigkeit um mehr als 30% erhöht wird.

Für einen breiten Anwendungsbereich konzipiert, erfordert das Walzenpolierwerkzeug keinen Einsatz einer besonderen Maschine. Es passt sich an Antriebsmaschinen jeder Art an.

Außerdem ist es für alle Metalltypen mit einer Härte von unter HRC 40 geeignet. Dazu gehören etwa Kohlenstoffstahl und Kupfer.

Als Einsatzbereich nennt der Hersteller die Metallverarbeitung, wo es im Rahmen der Qualitätsverbesserung des Werkstücks und der Betriebskostenreduzierung eine Schlüsselrolle spielen soll.

Media Contact

Claudia Otto MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sichere Entsorgung von hochradioaktivem Abfall

Wie lange sind Behälter mit hochradioaktivem Abfall technisch sicher? Und welcher Behälter eignet sich für welches Endlager? Dazu hat das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) zwei neue…

Wenn jedes Detail zählt: Wärmetransport in Energiewerkstoffen

Forschende des NOMAD Laboratory am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft haben Einblicke in die mikroskopischen Mechanismen gewonnen, die die Wärmeleitfähigkeit in thermischen Isolatoren bestimmen. Durch ihre computergestützte Forschung haben sie gezeigt, dass…

Auf der Suche nach der gläsernen Ordnung

Forscher der Professur Simulation naturwissenschaftlicher Prozesse der TU Chemnitz beleuchten die geometrischen Grundlagen des Phasenübergangs in ungeordneten Magneten. Magnetische Systeme sind aus dem Alltag und vielen technischen Anwendungsfeldern – etwa…

Partner & Förderer