Hochleistungs-Torquemotoren HT-direct senken Betriebskosten und erhöhen Verfügbarkeit

Die Motoren der Reihe HT-direct sind in Permanentmagnettechnik ausgeführt. Die Direktantriebe HT-direct zeichnen sich durch geringeren Platzbedarf, weniger Montage- und Wartungsaufwand, geringere Geräuschemissionen und einen bis zu drei Prozent höheren Systemwirkungsgrad im Vergleich zu Lösungen mit Getriebe aus. Das wartungsarme Design der Motoren erhöht zudem die Verfügbarkeit deutlich.

Insbesondere bei hohen Drehmomenten und niedrigen Drehzahlen rechnet sich der Einsatz von Direktantrieben. Typische Beispiele sind Pressen und Rollen von Papiermaschinen, Scheren, Staucher, Haspeln und kleine Walzanlagen der Stahlbranche sowie Pumpen und Lüfter, Kunststoffextruder, Zuckerzentrifugen und Getriebeprüfstände.

Direktantriebe für hohe Drehmomente lassen sich am besten mit hochausgenutzten Synchronmaschinen in Permanentmagnettechnik umsetzen. Im Gegensatz zu Asynchronmaschinen, deren Blindleistungsbedarf mit zunehmender Polzahl größer wird, lassen sich permanentmagneterregte Synchronmaschinen problemlos hochpolig ausführen. Die hochpolige Ausführung dieser Maschinen zeichnet sich durch kurze Wickelköpfe sowie dünne Ständerjoche aus und unterstützt so eine Platz sparende, kompakte Bauweise.

Die Antriebsreihe HT-direct von Siemens A&D ist für hohe Verfügbarkeit ausgelegt. So werden die Seltenerd-Magnete für eine mehrfache Sicherheit gegen Entmagnetisierung dimensioniert. Sie sind außerdem aus korrosionsarmer Legierung hergestellt und nochmals durch eine spezielle Beschichtung vor korrosiven Medien geschützt. Die lange Lagerlebensdauer von über 60.000 Stunden sorgt für große Wartungsintervalle und hohe Verfügbarkeitswerte.

Die permanentmagneterregten Hochleistungs-Torquemotoren der neuen Reihe HTdirect decken standardmäßig Drehzahlen bis 800 Umdrehungen pro Minute und einen Drehmomentbereich bis zu 42 kNm ab. Dies entspricht einer Leistung von 2100 kW. Der mit Vollwelle ausgeführte Niederspannungsmotor HT-direct ist wahlweise in Luftkühlung mit Graugussgehäuse oder in Wassermantelkühlung mit Stahlgehäuse erhältlich. Die Standard-Schutzart ist IP55. Die Motoren sind für den Betrieb am Frequenzumrichter konzipiert und bilden mit den Sinamics-Geräten von Siemens A&D ein abgestimmtes Antriebssystem, das sehr hohe Systemwirkungsgrade aufweist.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1415“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 2348, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Media Contact

Volker M. Banholzer Siemens A&D Press Release

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer