Stechen statt Kopierdrehen

Stechen statt Kopierdrehen sei die Antwort für Hersteller von Komponenten für Branchen wie Automobilindustrie, Aerospace oder Medizintechnik. Bei der Beurteilung dieser Lösung bleibt nach Auffassung von Schwanog bisweilen ein ganz entscheidender Aspekt unberücksichtigt. Betrachtet man sich die durchschnittliche Zusammensetzung der Werkstückkosten, fallen 2 bis 6% für die Werkzeugkosten selbst und 78 bis 82% für die Fertigungskosten an. Die Erhöhung der Standzeit ist somit zwar ein wichtiges Ziel, bringt aber selbst bei einem Standzeitplus von 30% nur 1% Stückkostenreduktion. Die wahren Einsparpotenziale liegen also beim größten „Kuchen“, nämlich der Fertigungskosten.

Sogar komplexe Komponenten lassen sich mit Einstechwerkzeugen derart effizient bearbeiten, dass nicht selten eine Reduzierung der Fertigungskosten von bis zu 40% erreicht werden kann, betont das Unternehmen. Dieses enorme Einsparungspotenzial werde zudem mit niedrigen Investitionen erzielt. Übliche Amortisierungsrechnungen erfahren ebenfalls völlig neue Dimensionen. Hinsichtlich der Oberflächenqualität braucht das Einstechen keinen Vergleich mit dem klassischen Kopierdrehen scheuen, wird betont.

Mit Einstechwerkzeugen lassen sich qualitativ gleiche oder bessere Oberflächen erreichen. Die Zeit ist mehr als reif für eine neue Sichtweise, meint Schwanog: Stechen statt Kopierdrehen gehöre die Zukunft. Ihren Vorsprung am Markt sichern sich zukunftsorientierte Drehteilehersteller durch das Erreichen von drei Zielen: Reduzierung der Fertigungskosten um bis zu 40% durch Erhöhung der Produktivität, Reduzierung der Fertigungskosten um 1% durch Erhöhung der Standzeiten – bei gleicher oder besserer Oberflächenqualität.

Media Contact

Bernhard Kuttkat MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer