ATI Stellram und Messier-Dowty entwickeln neue Zerspanungswerkzeuge

ATI Stellram als Kooperationspartner stand vor der Herausforderung, eine Reihe von Strategien für die Entwicklung hochleistungsfähiger Zerspanungswerkzeuge zu identifizieren. „Um den Einsatz von Titan anstelle von hochfestem 300M-Stahl in unseren Fahrwerkbauteilen auszuweiten, war für uns entscheidend, mehr über diese neuen, komplexen Werkstoffe und deren Bearbeitungseigenschaften in Erfahrung zu bringen,” sagt Philip Spiers, Entwicklungsleiter Produktion im britischen Messier-Dowty-Werk in Gloucester, England.

Neuer Fräser nimmt 35 Wendeschneidplatten auf

Zu den neuen Zerspanungswerkzeugen, die das ATI-Stellram-Team unter der Leitung von Global Aerospace Manager John Palmer entwickelt hat, gehört die Einführung des Igel-V-Fräsers Stellram 5230VS, der 35 Wendeschneidplatten aufnimmt. Der Fräser dient zur Bearbeitung des Außenringes und des Innenzylinders einer Betätigungsstange, die Bestandteil des Fahrwerks für den vollständig neuen Boeing 787 Dreamliner ist. „Dieser neue Igel-V-Fräser ist speziell für die Zerspanung von Werkstoffen der neuen Generation, wie Titanbasislegierungen, konzipiert und trägt dazu bei, das Zeitspanvolumen zu steigern,” erläutert Palmer.

In anderen Bereichen des Luftfahrtsektors verzeichnet ATI Stellram nach eigenen Angaben von Flugzeugbauteileherstellern in Europa eine starke Nachfrage nach seinen kundenspezifischen Fräswerkzeugen. Einer der größten Wachstumsbereiche sei die Entwicklung anwendungsspezifischer Werkzeuge für die Bearbeitung von Nickel- und Titanlegierungen.

Media Contact

Stéphane Itasse MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer