Mit Avataren dem Charisma auf der Spur

Soziolinguistin Judit Vári arbeitet an der Universität Konstanz als Postdoc im Projekt „Wahrnehmungen von politischem Charisma bei Sprecher*innen mit niedrigem Status“.
Bild: Universität Konstanz

Werden vor allem Personen mit einem hohen Status als charismatisch wahrgenommen? Und was bedeutet dies für Menschen mit niedrigem Status?

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Konstanz nimmt das Charisma von Politiker*innen mit gesellschaftlich marginalisiertem Hintergrund in den Blick.

In der Politik ist diese Gruppe – Frauen beispielsweise oder Menschen mit einer anderen sozialen oder ethnischen Herkunft als die Mehrheitsgesellschaft – immer noch unterrepräsentiert, so fanden mehrere Studien heraus. „Kann es sein, dass sich Wahrnehmungen von Charisma bei Menschen mit unterschiedlichem Status unterscheiden?“, fragt Soziolinguistin Judit Vári, die maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist. Die Forschenden wollen sowohl die bewussten Charisma-Zuschreibungen als auch die unbewussten herausfinden. Und sie arbeiten dabei mit Stimuli, bei denen nur eine Stimme gehört, nur ein Bild präsentiert oder beide kombiniert werden.

Die äußere Erscheinung, so weiß man aus Studien, spielt bei Charisma-Wahrnehmung generell eine große Rolle. Damit das Projekt-Team einzelne Puzzleteile isolieren kann, verwendet es keine echten Personen in den Experimenten, sondern eigens dafür entworfene Avatare. Diese sollen nicht nur natürlich aussehen, sondern sich auch naturecht animieren lassen. Mithilfe der Avatare können die Forscher*innen einzelne Faktoren isolieren, indem sie nur einen Aspekt wie die Hautfarbe verändern.

Außerdem können Menschen erstaunlich viel aus einer Stimme heraushören oder herleiten, etwa einen ethnischen Hintergrund. So testet das Team bei den auditiven Stimuli Variationen im Akzent und Dialekt. Vári erklärt: „Uns interessiert besonders die Kombination der Elemente, ob dieses Charisma auch noch gehört wird, wenn die Person anders aussieht. Und möglicherweise sprechen zwei Personen gleich schnell, gleich hoch oder tief, benutzen die gleichen Wörter, werden jedoch anders im Charisma eingeschätzt, weil eben Merkmale des niederen Status doch herauszuhören sind.“

Doch auch die Zuhörerschaft selbst beeinflusst, wie Charisma-Merkmale bewertet werden, was noch kaum erforscht ist. Das Projekt-Team legt daher einen Schwerpunkt auf Unterschiede im Publikum: Bei wem kommt jemand anderes als charismatisch an und wovon hängt das ab?

Aktuell sucht das Projekt-Team Menschen, die dabei helfen, die besten Eigenschaften von charismatischen und anderen Politiker*innen zu finden. Freiwillige melden sich bitte auf der Website https://tinyurl.com/CharismaKN oder schreiben eine E-Mail an charisma@uni-konstanz.de.

Der ausführliche Beitrag über das Forschungsprojekt „Wahrnehmungen von politischem Charisma bei Sprecher*innen mit niedrigem Status“, das das Exzellenzcluster „The Politics of Inequality“ fördert, ist im Magazin uni’kon der Universität Konstanz frei verfügbar (uni’kon #77, ab S. 18): im E-Reader und in der PDF-Fassung auf Seite 18.

http://www.uni-konstanz.de

Media Contact

Helena Dietz Stabsstelle Kommunikation und Marketing

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer