Gesundheit, Stress und Lebensalter

Gesundheit, Stress und Lebensalter – eine Studie, die derzeit im Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP) an der Universität Trier gemacht wird, präsentieren Mitarbeiter/innen des FPP am „Tag der Region“ am 9. September 2000 in der Stadt Trier. Besucher und Gäste können sich informieren, welchen Einfluss chronischer Stress auf die Gesundheit haben kann.

Untersucht wird besonders das Stresshormon Cortisol, das bei Stress freigesetzt wird und die Funktionen nahezu aller Körperzellen beeinflusst. Chronischer Stress kann daher zu dauerhaften Funktionsstörungen von Körperorganen führen. Die Freisetzung von Cortisol verändert sich bei Mann und Frau unterschiedlich im Alter. Mittels Analysen in Speichelflüssigkeit lassen sich heute sehr einfach die Cortisolspiegel bestimmen.

Personen im Alter von 25 bis 40 und ab 60 Jahren sind daher herzlich eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen. Sie können sich vor Ort direkt informieren.

Ansprechpartner:
Juliane Hellhammer
Wolff Schlotz
Universität Trier
Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP)
Telefon: (06 51) 9 75 04-0
Telefax: (06 51) 9 75 04-90


PRESSEMITTEILUNG
UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

18. August 2000

 

Media Contact

Heidi Neyses

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close