Lesen und Lernen – Vom Dokument zum Wissen


Die Erschließung von – häufig nur in Papierform vorliegenden – Dokumenten und des darin vorhandenen Wissens für computergestützte Informationssysteme ist ein zunehmend wettbewerbsrelevanter Faktor für Unternehmen. Das Projekt »Adaptive READ« erarbeitet Lösungskonzepte für diese Thematik.

Das Ziel des Verbundvorhabens »Adaptive READ«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist es, umfassende Konzepte für lernfähige Dokumentenerschließungssysteme zu erarbeiten und prototypisch umzusetzen. Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das in Kooperation mit Fraunhofer IAO zusammenarbeitet, ist wissenschaftlicher Partner in dem vom Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz DFKI in Kaiserslautern geleiteten Projektkonsortium, das aus insgesamt elf namhaften Partnern aus Industrie und Forschung besteht.

Das IAT arbeitet im Rahmen dieses Forschungsprojekts auf den Gebieten der komponentenbasierten Software-Entwicklung und des Wissens- und Informationsmanagement. Bei der komponentenbasierten Software-Entwicklung bringt das IAT sein Know-how auf diesem Gebiet ein und entwickelt dieses weiter, um damit die Anpassungsfähigkeit von Dokumentenerschließungssystemen zu ermöglichen. Hierdurch können die Systeme schnell und effizient an die jeweils individuell gesetzten Anforderungen angepasst werden. Die Konzepte und Methoden werden in enger Abstimmung mit den Industriepartnern erarbeitet und anschließend anhand konkreter Produkte umgesetzt.

Einen weiteren Schwerpunkt des IAT in diesem Forschungsprojekt bildet das Wissens- und Informationsmanagement. Hierzu werden Konzepte zur Erschließung von Dokumenteninhalten und -strukturen erarbeitet und umgesetzt sowie die Recherche in bereits erschlossenen Dokumentenbeständen verbessert. Dazu werden adaptive dynamische Zugriffsstrukturen für den Dokumentenzugriff entwickelt, die sich sowohl auf die Schnittstelle zum Benutzer als auch auf die Organisation der Dokumentenablage beziehen. Hierdurch wird eine automatische Anpassung der Zugriffsinformationen an die Bedürfnisse der Anwender realisierbar. Außerdem erfolgt die Entwicklung eines Systems zur adaptiven Informationsstrukturierung, dessen Schwerpunkt auf der Anwenderunterstützung für die Strukturierung von Dokumenten liegt. Diese strukturierten Dokumente können dann unter Berücksichtigung ihrer logischen Struktur recherchiert und in vielfältiger Art und Weise zusammengestellt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Anette Weisbecker
Holzgartenstraße 17, D-70174 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-24 16, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: Anette.Weisbecker@iao.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Henning Hinderer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Staphylokokken sich gegen Antibiotika schützen

Das Hautbakterium Staphylococcus aureus entwickelt oft Antibiotika-Resistenzen. Es kann dann schwer zu behandelnde Infektionen verursachen. Forschende der Universität Bonn haben aufgeklärt, wie raffiniert sich ein bestimmter Staphylococcus aureus-Stamm gegen das…

Auf der Jagd nach Hyperkernen

Der WASA-Detektor bei GSI/FAIR… Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut. In der kommenden Experimentierzeit der FAIR-Phase 0 in 2022 sollen damit am Fragmentseparator FRS sogenannte…

Eine Gefahr für die Ostsee?

Langzeitentwicklung der Belastung durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind weit verbreitete, hochgiftige und oft krebserregende Umweltschadstoffe. Marion Kanwischer vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und ihr Team…

Partner & Förderer