Campus-TV im Oktober: Tropenmediziner der Universität Heidelberg rücken Malaria zu Leibe


Die Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Kontrolle tropischer Infektionskrankheiten“, Prof. Rainer Sauerborn und Prof. Michael Lanzer, berichten in dem Fernsehmagazin über ihre Arbeit – Zu sehen am 4. Oktober 2000 um 23.30 Uhr, 5. 10. um 19.30 Uhr, 6. 10. um 20.30 Uhr, 7.10. um 16.00 Uhr und Sonntag (8. Oktober) um 18.00 Uhr auf RNFplus

Campus-TV, das Hochschul- und Forschungsmagazin aus dem Rhein-Neckar-Dreieck, berichtet in seiner Oktober-Sendung über die Zukunft der Tropenmedizin: Forscher der Universität Heidelberg rücken der Weltkrankheit Malaria mit der Entwicklung neuer Medikamente und eines Impfstoffes zu Leibe. Zu sehen ist die Sendung am Mittwoch, 4. Oktober 2000, um 23.30 Uhr, Donnerstag (5.10.) um 19.30 Uhr, Freitag 20.30 Uhr, Samstag 16.00 Uhr und Sonntag (8. Oktober) um 18.00 Uhr auf RNFplus.

Die Deutschen sind Weltmeister im Reisen. Die Kehrseite der Medaille ist, dass sie aber auch Weltmeister beim Einschleppen von Krankheiten sind. Besonders oft hört man von Malariafällen. Eine Krankheit, die in den tropischen Ländern mit rund einem Drittel der Fälle die häufigste Todesursache darstellt und auch für die Reisenden eine lebensgefährliche Bedrohung ist. An der Universität Heidelberg wurde deshalb der Sonderforschungsbereich: „Kontrolle tropischer Infektionskrankheiten“ eingerichtet.

Die beiden Sprecher des Sonderforschungsbereiches, Prof. Rainer Sauerborn und Prof. Michael Lanzer, berichten in Campus-TV von ihrem Ziel, neue Medikamente gegen die Malaria zu entwickeln. Mit Unterstützung des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) wird auch an der Entwicklung eines Impfstoffes gearbeitet.

Weitere Themen der Sendung: Geben Talkshows Lebenshilfe? Eine Untersuchung der Universität Mannheim soll hier Klarheit schaffen. Und: Kollege Computer fährt künftig beim Einsatz des Notarztes mit. Eine neue Software, die an der Mannheimer Fachhochschule für Technik und Gestaltung gemeinsam mit dem Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg entwickelt wurde, soll eine bessere Versorgung der Patienten gewährleisten.

Professor Meier erklärt physikalische Phänomene des Alltags in 90 Sekunden

Mit dabei ist wie immer das Team „anderthalb“, dieses Mal wieder mit Professor Karlheinz Meier aus dem Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg. Dazu gibt es die Nachrichten aus den Hochschulen im Rhein-Neckar-Dreieck. Der Werbepartner von Campus-TV, die MVV Energie AG, präsentiert den MVV-Report. Aktuelles und Informatives aus dem Leben des Energiekonzerns, der als erstes Versorgungsunternehmen in Deutschland den Gang an die Börse wagte.

Durch die Sendung führt Redakteur Joachim Kaiser. Die Sponsoren von Campus-TV sind neben der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung die BASF und Knoll AG sowie die Fuchs Petrolub AG.

Rückfragen bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

  Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close