Forschungsschwerpunkte am neuen Institut für Medizintechnik der TU München

Der Industrie Biokompatibilität anbieten: Gewebe müssen an Material andocken können

„Ein bedeutender Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeiten am neuen Zentralinstitut für Medizintechnik der Technischen Universität München in Garching liegt u.a. in der Erforschung verbesserter Verträglichkeiten von technischen mit natürlichen Systemen“, sagte vor der Presse am Donnerstag Prof. Dr. Erich Wintermantel, Direktor der neuen Lehr- und Forschungseinrichtung. Die Lehre von der Biokompatibilität von Stoffen stehe im Mittelpunkt der Arbeiten. Strukturen der Systeme müsstenzukünftig im Nanometerbereich ebenso kompatibel wie im Makrobereich (Strukturkompatibilität) sein. Menschliches Gewebe solle sich an neuem fremden Material gut „andocken“ lassen. Auch das Langzeitverhalten von Werkstoffen im Gewebe werde im Zentralinstitut erforscht. „Entscheidend ist dabei die Oberflächenkompatibilität, die heute noch zu wenig erkundet ist“, erklärte Wintermantel.

„Die Langzeit-Verträglichkeit von Implantaten“, so Prof. Wintermantel, „wird erst ermöglicht durch optimale Blutversorgung.“ Neue Werkstoffe müsstenzu diesem Zweck erst noch entwickelt werden, die Blutgefäße „anziehen“ können. Damit solle die Ernährung von angewachsenem Gewebe auf lange Zeit sichergestellt werden. Besonders wertvoll seien solche Forschungsergebnisse für die Entwicklung von funktionellem Ersatz innerer Organe, wie z.B. der Leber, die das bestdurchblutetste Organ des menschlichen Körpers ist.

Die Entwicklung von Testsystemen für das biologische Verhalten neuer Werkstoffe werde ebenfalls eine Aufgabe des neuen Instituts sein. Die Industrie soll in die Lage versetzt werden, mit vergleichsweise einfachen Mitteln eine frühe Aussage über die Wirkungsweise neuer Materialien für die Anwendung im Körper zu gewinnen. „Darin liegt ein außerordentlicher Mehrwert“, so Prof. Wintermantel.

„In einem Arbeitsgang werden Diagnostik und Therapie zur ’Theragnostik’ zusammengeführt“, prognostizierte Wintermantel. Das bedeute, therapeutische und diagnostische Systeme in ein klinisches Supersystem zu integrieren, wie es mit der Kombination bildgebender Verfahren und minimalinvasiver Operationstechnik bereits möglich sei. Der Industrie könnten neue Forschungsergebnisse präsentiert werden, die nur durch Zusammenwirken mehrerer Disziplinen möglich werden. „Neue Unternehmen der Medizintechnik könnten so entstehen“, schloss Wintermantel.

Media Contact

Dieter Heinrichsen M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close