Messgerät ermittelt "Wachheitsgrad" beim Menschen

Prof. Bartsch entwickelte Gerät, das Übermüdung des Menschen anzeigt

Messgerät ermittelt „Wachheitsgrad“ beim Menschen
Prof. Bartsch entwickelte Gerät, das Übermüdung des Menschen anzeigt

Mit Hilfe eines mobilen Mess- und Auswertungsgerätes, das Prof. Heinz Bartsch zusammen mit der Strausberger Firma Techno Trans entwickelt hat, lässt sich der jeweilige „Wachheits- “ beziehungsweise auch der „Ermüdungszustand“ einesMenschen ermitteln. Viele Untersuchungen belegen, dass menschliche Fehlentscheidungen oder verzögerte Reaktionen in Mensch-Maschine-Systemen – z.B. in Flugzeugen oder Schienenfahrzeugen vermieden werden könnten, wenn der menschliche Schlaf- und Wachrhythmus beim Arbeitsablauf stärker berücksichtigt werden würde. Dafür fehlen aber bisher entsprechende Daten und damit geeignete Möglichkeiten, die „Wachheitsgrade“ eines Menschen zu bewerten.
Die Firma Techno Trans Strausberg GbR hat unter Mitwirkung und wissenschaftlicher Begleitung von Medizinern der FU Berlin und des Lehrstuhls Arbeitswissenschaft der BTU Cottbus von Prof. Heinz Bartsch dafür ein tragbares Messgerät entwickelt. Die relevanten Daten werden hier mittels Elektroenzephalogramm (EEG) über wenige Elektroden erfasst. Die so ermittelten Datenströme werden mit Hilfe einer speziellen Software online, also zeitgleich, analysiert. Entsprechende Untersuchungen dafür wurden z.B. in Schlaflaboren der FU Berlin durchgeführt. „Die Breite der Einsatzmöglichkeiten eines solchen Messgerätes ist gegenwärtig noch nicht voll-ständig erschlossen, es zeigen sich aber schon jetzt große Interessenbereiche“ – so Prof. Bartsch.
Prof. Heinz Bartsch erhielt auf der Expo 2000 eine Goldmedaille von Birgit Breuel für die Entwicklung dieses hilfreichen Messgerätes.

Media Contact

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close