NRW-Universitäten Bochum, Dortmund, Hagen, Paderborn, Wuppertal gründen Nanotechnologie-Verbund

Gründungsversammlung des Nanotechnologie-Verbundes NRW. Von links nach rechts: Prof. Wolfgang Fahrner (FU Hagen, 1. Vorsitzender), Dr. John Horstmann (Uni Dortmund), Prof. Helle-Christin Scheer (Uni Wuppertal), Dipl. Phys. Jörg Koch (Uni Bochum), Prof. Ulrich Hilleringmann (Uni Paderborn, 2. Vorsitzender), Dr. Reinhart Job (FU Hagen), Prof. Igor Khorunzhii (FU Hagen) und Dr. Harald Barkam (Schriftführer)


Nanotechnologie in NRW gebündelt: Wissenschaftler der Unis Bochum, Dortmund, Hagen, Paderborn, Wuppertal bilden schlagkräftigen Hightech-Verbund – Miniaturmaschinen 50.000 kleiner als menschliches Haar

Kontakt: Prof. Dr. Ulrich Hilleringmann, Universität Paderborn, Fachbereich Elektrotechnik-Informationstechnik, Fachgebiet Sensorik, Tel.: 05251-60-2225, Fax: -60-3743, Hilleringmann@sensorik.uni-paderborn.de, Internet: http://sensorik.upb.de/ und http://www.nanotech-nrw.de

Hagen-Paderborn. Eine Gruppe von Wissenschaftlern der fünf nordrhein-westfälischen Universitäten Bochum, Dortmund, Hagen, Paderborn und Wuppertal wird künftig gemeinsam Werkzeuge, Verfahren und Produkte der Nanotechnologie entwickeln und herstellen. Dazu wurde im März in Hagen der gemeinnützige Verein "Nanotechnologie-Verbund NRW“ gegründet. Der Erfahrungsschatz der einzelnen Lehrstühle und deren Laboreinrichtungen soll sich gegenseitig ergänzen, um die Nano-Forschung in der Wissenschaftslandschaft NRW zu bündeln.

Das menschliche Haar lässt sich mit dem Auge gerade noch erkennen. Es ist damit einer der feinsten Gegenstände, der allgemein bekannt ist. 50.000 mal gespalten, erhält man eine Dicke von einem Nanometer. Kaum vorstellbar, dass Zahnräder, Ventile, Sensoren oder Transistoren mit so kleinen Maßen gebaut werden können. Trotzdem gibt es schon die ersten zukunftsweisenden mechanischen und elektronischen Bauelemente in dieser Art. Nach der Größe dieser Bauelemente heißt die Herstellung dieser Bauelemente Nano-Technologie.

Die ersten Aufgaben, die sich der Verbund gestellt hat, bestehen in der Entwicklung von industriell anwendbaren Druckverfahren mit Nanometer-Breiten, Transistoren mit Strukturgrößen von wenigen Nanometern, Techniken zur Strukturerzeugung für die Nanotechnologie und von Diamantwerkzeugen mit Nanometermaßen. Kontakt: Prof. Dr. Ulrich Hilleringmann, Universität Paderborn, Fachbereich Elektrotechnik-Informationstechnik, Fachgebiet Sensorik, Tel.: 05251-60-2225,Fax: 60-3743, http://www.nanotech-nrw.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Tibor Werner Szolnoki idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer