Würzburger Informatiker entwickeln Virtual Reality für Astronauten

Andreas Nüchter bei der Präsentation des neuen VR-Headsets im Schwimmbad der JMU. Vor ihm ist ein abgesenkter, mit Tracking-Codes versehener Block zu sehen – diesen nimmt Nüchter über sein VR-Headset als Teil einer Raumstation wahr.
Bild: Andreas Nüchter / JMU

Forschende der Uni Würzburg haben eine Virtual-Reality-(VR-)Anwendung für die Ausbildung von Astronautinnen und Astronauten entwickelt. Sie erlaubt das Training verschiedener Einsatzszenarien unter Wasser.

Nirgends lässt sich die Schwerelosigkeit des Weltraums so gut simulieren wie im Wasser – Trainings in großen Schwimmhallen gehören deshalb für angehende Astronautinnen und Astronauten zur Tagesordnung. Immer und immer wieder üben Sie Reparaturen, den Austausch von Sensoren und andere Einsätze in riesigen, aufwändig präparierten Wasserbecken. Darin befinden sich derzeit noch häufig Nachbauten von Raumstationen, Shuttles und Kapseln, an denen geübt werden kann.

Ein Team von Forschenden der Julius-Maximilians-Universität (JMU) hat jetzt jedoch eine Virtual-Reality-(VR-)-Anwendung entwickelt, die das Weltraumtraining flexibler und ressourcenschonender machen könnte. Beteiligt waren der Lehrstuhl für Informatik XVII (Robotik) unter Leitung von Andreas Nüchter sowie der Lehrstuhl für Informatik IX (Human Computer Interaction) unter Leitung von Marc Latoschik.

Unter Wasser einen Blick ins All werfen

„Wir glauben, dass wir den Bedarf an riesigen Schwimmbädern für das Astronautentraining durch eine innovative VR-Anwendung verringern können“, erklärt Andreas Nüchter. „Durch die Simulation von Weltraumausrüstung in der virtuellen Realität machen wir große Schwimmbecken und aufwändige Nachbauten überflüssig.“ Dazu hat das Würzburger Team in einer von der Europäischen Weltraumorganisation ESA geförderten Studie eine Taucherbrille mit einem VR-Headset kombiniert und eine realitätsnahe Weltraumumgebung simuliert.

Mithilfe des Headsets tauchen Astronauten und Astronautinnen in einen virtuellen Raum ein. Vor sich sehen sie ein digitales Abbild der Raumstation. Tracking-Systeme unter Wasser ermöglichen ihnen eine genaue Positionierung und Orientierung im Raum, sodass sie sich entlang der virtuellen Station bewegen und ihre Perspektive ändern können.

Praxistest bei der Europäischen Weltraumorganisation im Mai geplant

Das Headset wasserdicht zu machen, war die größte Herausforderung der Würzburger Forschenden. „Mit 3D-Druckern lassen sich zwar fast beliebige Formen drucken, aber die Druckergebnisse müssen wasserdicht sein“, so Nüchter. Auch die Verbindung zu den von der ESA vorgegebenen Masken mit unterschiedlichen Materialien herzustellen, war schwierig. Zudem haben wir unser Tracking weiterentwickelt, sodass die Brechung der Kamerastrahlen im Wasser korrekt berücksichtig wird.“

Nachdem das System im Dezember auf der AR/VR-Konferenz der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) vorgestellt wurde, steht im Mai ein erster Test im ESA-Astronautenzentrum in Köln an. Ein nächster Entwicklungsschritt, den sich das Würzburger Team vornimmt, ist das Tracking von Händen und Werkzeugen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Nüchter, Leiter des Lehrstuhls für Informatik XVII (Robotik), Studiendekan der Fakultät für Mathematik und Informatik, Tel.: +49 931 31-88790, andreas.nuechter@uni-wuerzburg.de

https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/wuerzburger-informatiker-tauchen-ab/

Media Contact

Sebastian Hofmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer