Mobile-Mapping: Neue Soft- und Hardware für Messfahrzeuge

Noch leistungsfähiger als die Vorgängermodelle: Der Vermessungsdienstleister Geotechnik GmbH nutzt seit dem Frühjahr das neueste Modell des am Fraunhofer IPM entwickelten Mobile Urban Mapping Systems MUM.
© Pascal Kügler / Geotechnik GmbH

Ein Mobile-Mapping-Fahrzeug mit rundum erneuerter Software ist seit Kurzem für den Kempener Vermessungsdienstleister Geotechnik GmbH im Einsatz. Das mit Laserscanner und hochauflösenden Kameras ausgestattete Fahrzeug wurde am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM entwickelt und liefert 3D-Planungsdaten für die kommunale Infrastrukturplanung.

Die Geotechnik GmbH nutzt seit mehr als fünf Jahren Spezial-Messfahrzeuge von Fraunhofer IPM für die Vermessung von Straßen und Straßenumgebungen. Das Mobile Urban Mapping System MUM misst bei Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h und liefert konsistente, texturierte und georeferenzierte Punktwolken, in denen auch schmale Objekte wie z. B. Pfosten und Straßenschilder oder Oberflächentexturen erkennbar sind. Die Daten werden u.a. für die Planung des Glasfaserausbaus der Deutschen Telekom genutzt. Das modular aufgebaute Messfahrzeug ist mit einem augensicheren Laserscanner, vier hochauflösenden Kameras und zwei Panoramakameras für die Erfassung der Umgebung ausgestattet. Zwei GNSS-Antennen, die inertiale Messeinheit und ein Odometriesystem dienen der Georeferenzierung der Daten nach Lage und Höhe und ermöglichen somit die gemeinsame Auswertung von Bildern und Laserscan-Punktwolke.

Datenverarbeitung auf Netzwerkkarten spart ganze Recheneinheit

Für die neue Fahrzeugversion haben die Entwickler vor allem die Onboard-Software rundum erneuert und das Zusammenspiel von Hard- und Software weiter optimiert. Das Fahrzeug ist mit neuartigen Kameras ausgestattet, die über spezielle Netzwerkkarten ausgelesen werden. Die Datenprozessierung erfolgt direkt auf den Karten statt wie bisher auf einem separaten Rechner. Dies spart nicht nur erheblich Gewicht und Strom, sondern reduziert auch die Komplexität des Gesamtsystems und führt zu einer insgesamt effizienteren und zuverlässigeren Datenerfassung.

Auch die Nutzerfreundlichkeit des Systems wurde verbessert: Die Techniker an Bord des Messfahrzeugs erhalten kontinuierlich Rückmeldung über den Prozess der Datenaufnahme. Ein neues LTE-Modul ermöglicht eine verbesserte »Remote Connectivity« für die Fernwartung und Fehleranalyse durch die Entwickler. »Der Neuzugang in unserer Fahrzeugflotte bringt uns einen deutlichen Fortschritt im Hinblick auf die Stabilität der Datenerfassung, die Datensicherheit und die Geschwindigkeit der Weiterverarbeitung«, sagt Norbert Kuck, Geschäftsführer von Geotechnik.

Holger Kock

Leiter Kommunikation und Medien

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM
Georges-Köhler-Allee 301
79110 Freiburg

Telefon +49 761 8857-129

https://www.ipm.fraunhofer.de/de/presse_publikationen/Presseinformationen/mobile-mapping-neue-soft-hardware-messfahrzeuge.html

Media Contact

Holger Kock Leiter Kommunikation und Medien
Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer