Kfz-Zulassung: ohne Behördengang, ohne Wartezeit

Kaufen, Zulassen, Losfahren. Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, hat auf der CeBIT 2010 erstmals die elektronische Kfz-Zulassung vorgestellt. Basierend auf den Funktionen des neuen Personalausweises soll die eGovernment-Lösung künftig eine schnelle und unkomplizierte Fahrzeugzulassung ermöglichen – ohne Behördengang und ohne Wartezeiten.

Mit der elektronischen Kfz-Zulassung, die Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Zulassungsstellen und -dienstleistern sowie einem Autohaus entwickelt hat, wird eine prozessorientierte, effiziente und kostengünstige Bearbeitung realisiert. Und der Bedarf dafür ist hoch: rund 3 Millionen Pkw wurden im Jahr 2008 in Deutschland neu zugelassen und 6,96 Millionen Kraftfahrzeuge wechselten den Halter, so die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes.

Kernstück des Services ist eine interoperable Lösung. Sie verknüpft die IT-Systeme der behördlichen Zulassungsdienstleister, des Zulassungsservices im Autohaus sowie der Kennzeichenpräger. Zudem wurden der Bürger Client und die elektronische Identitäts-Funktion (eID) integriert, die beiden für die Zulassung relevanten Komponenten des neuen Personalausweises. Künftig können so alle Beteiligten kooperativ und transparent zusammenarbeiten. „Derzeit setzen die Akteure noch autarke, also eigenständige Systeme ein“, erklärt Dr. Michael Tschichholz vom Fraunhofer FOKUS. „Die von uns vorgestellte eGovernment-Lösung verbindet diese heterogenen Systeme und passt den Kfz-Zulassungsprozess an die technologischen Möglichkeiten des neuen Personalausweises an.“

Ab dem 1. November 2010 in Berlin im Einsatz

In Berlin wurden alle technischen Voraussetzungen für die elek¬tronische Kfz-Zulassung bereits geschaffen. Ab dem 1. November 2010 können alle Bürger der Bundeshauptstadt, die einen neuen Personalausweis besitzen, die Dienstleistung zunächst in den Autohäusern der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin nutzen. Mit Hilfe der eID-Funktion des neuen Personalausweises kann der Kunde die Zulassung des Fahrzeugs direkt in einem Autohaus über das Anmeldeportal beantragen und sich sicher elektronisch ausweisen. Dazu legt er seinen neuen Personalausweis auf ein spezielles Kartenlesegerät, bestätigt das Auslesen der erforderlichen Daten für den Zweck der Identifikation für die Kfz-Zulassung auf dem Bildschirm und gibt seine 6-stellige PIN ein. Das spart Zeit und Wege: Identitäts- und Fahrzeugdaten werden über das Portal an die Zulassungsstelle übermittelt. Diese empfängt die Daten sicher verschlüsselt auf elektronischem Weg.

Das neue Kennzeichen wird dann von einem Zulassungsdienstleister gepresst. Darüber hinaus übernimmt der Dienstleister gegebenenfalls den Hol- und Bringservice für Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief.

Als nächsten Schritt wollen die Experten von Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit relevanten Partnern aus dem Geschäftsbereich eine flächendeckende elektronische Kfz-Zulassung im gesamten Bundesgebiet vorantreiben. Als Voraussetzung arbeiten die Forscher derzeit an der Definition eines Standards (xKfz), einem so genannten XML-Datenaustauschformat.

Media Contact

Eva Sittig idw

Weitere Informationen:

http://www.fokus.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer