Intelligente Assistenzsysteme helfen bei der virtuellen Produktentwicklung

Neuartige Assistenzsysteme sollen die Ingenieurinnen und Ingenieure bei der Analyse von Ergebnisdaten aus numerischen Simulationen unterstützen. © Fraunhofer SCAI

Im Automobilbau ersetzen numerische Simulationen im Rechner seit vielen Jahren aufwändige und teure reale Versuche. Ein Beispiel sind Crashtests. Dabei fallen enorme Mengen an Simulationsdaten an, deren Auswertung eine Herausforderung darstellt.

Im Projekt ViPriA – Virtuelle Produktentwicklung mittels intelligenter Assistenzsysteme – geht es daher darum, die komplexe Datenanalyse zu vereinfachen.

Ingenieurinnen und Ingenieure sollen im Konstruktionsprozess auf intelligente Assistenzsysteme zurückgreifen können, die sie beispielsweise auf Ungereimtheiten in den Simulationsdaten hinweisen. Dies würde eine große Arbeitserleichterung bedeuten und den gesamten Entwicklungsprozess beschleunigen.

»In der virtuellen Produktentwicklung kommt es häufig zu Veränderungen im Design«, sagt Prof. Dr. Jochen Garcke, Abteilungsleiter »Numerische datenbasierte Vorhersage« am Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI. »Wir entwickeln Verfahren des Maschinellen Lernens (ML), die Anomalien in den Simulationsergebnissen automatisch erkennen können.«

Garcke und sein Team möchten die Simulationsdaten so aufbereiten, dass gängige ML-Methoden zur Auswertung eingesetzt werden können. Neben existierenden Open-Source-Paketen verwendet Fraunhofer SCAI hierbei eigens entwickelte Analysealgorithmen, die speziell für die Anwendungsdomäne angepasst sind.

Das Forschungsprojekt ViPriA wird von der SCALE GmbH in Ingolstadt koordiniert. Weitere Projektpartner sind die SIDACT GmbH in Sankt Augustin, ein Spin-off-Unternehmen von Fraunhofer SCAI, und Fraunhofer SCAI. Assoziierte Industriepartner sind die Automobilfirmen AUDI, Porsche und Volkswagen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben für drei Jahre, vom 1. Oktober 2019 bis zum 30. September 2022.

Prof. Dr. Jochen Garcke
Abteilungsleiter »Numerische datenbasierte Vorhersage«
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon +49 2241 14-2286
E-Mail: jochen.garcke@scai.fraunhofer.de

https://s.fhg.de/pi_vipria
https://www.scai.fraunhofer.de/ndv

Media Contact

Dipl.-Journalist (TU Dortmund) Michael Krapp Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer