Helikopter fliegt zum Mars: Navigationstechnologie stammt von Klagenfurter Forscher

2013 führte der damalige JPL-NASA-Mitarbeiter Stephan Weiss seine Drohnen-Navigationstechnologie bei einer Flugdemonstration dem damaligen JPL-Leiter Charles Elachi vor. Dieser fragte ihn schließlich: „Can we fly this on Mars?“

Dies war der Startpunkt für eine erfolgreiche Entwicklungsgeschichte, die nun am 30. Juli 2020 darin gipfeln wird, dass eine adaptierte Version von der von Stephan Weiss entwickelten Drohnenflugtechnik bei der Mars-Mission 2020 zum Einsatz kommen wird.

Der Mars-Helikopter wird erstmals Flüge in der Atmosphäre eines anderen Planeten durchführen. In Zukunft will man so neue Blickwinkel auf den bisher fremden Planeten einnehmen können.

Der kleine Helikopter ist unbemannt. Da es am Mars keine Orientierungspunkte wie GPS gibt, muss der Helikopter seine Kameras wie Augen nutzen, um sich orientieren zu können.

An der Entstehung dieses Mars-Helikopters hat Stephan Weiss (Institut für Informationstechnologie) entscheidenden Anteil. Er hat für seine Dissertation an der ETH Zürich den Algorithmus entwickelt, der die Navigation mittels Kamera, also ohne GPS-Signal, ermöglicht.

Die Technologie wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und wird nun bei der Mars-Mission, die am 30. Juli startet, zum Einsatz kommen.

Stephan Weiss dazu: „Am Anfang standen ein paar Zeilen am Computer; nun hebt die Idee tatsächlich ab und ermöglicht bisher Undenkbares zur Erkundung neuer Sphären. Es freut mich außerordentlich, dass meine Arbeit und Ideen damals in meiner Dissertation zu diesem Schritt in der Erkundung des Mars beitragen konnten.“

Univ.-Prof. Dr. Stephan Weiss
+43 (0)463 2700 3571
stephan.weiss@aau.at

https://www.aau.at/

Media Contact

Mag. Lydia Krömer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer