Forschungsoffensive Digitale Mobilität

Der dynamische X-in-the-Loop-Fahrsimulator im ThIMo
Bild: Michael Reichel / TU Ilmenau

Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität erhielt heute (23.01.2024) vom Freistaat Thüringen einen Zuwendungsbescheid über eine Förderung in Höhe von 6,4 Millionen Euro für die „Forschungsoffensive Digitale Mobilität“. Damit kann das 2011 an der TU Ilmenau gegründete Forschungs- und Entwicklungszentrum seine ingenieurwissenschaftlichen Arbeiten zu umwelt- und ressourcenschonender, schadstoffarmer und effizienter Mobilität in den nächsten fünf Jahren noch stärker auf digitale Methoden ausrichten. Als erstes Thüringer Innovationszentrum hat das ThIMo die Innovationsstrategie des Landes insbesondere in dem Spezialisierungsfeld Mobilität und Logistik wesentlich mitgeprägt.

Seit 2011 entwickelt das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo), das an der TU Ilmenau angesiedelt ist, in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Städten und Kommunen innovative Technologien für sichere, umwelt- und ressourcenschonende, effiziente, automatisierte und vernetzte Fahrzeuge und Mobilitätslösungen. Dazu gehört beispielsweise die wissenschaftliche Begleitung des automatisierten Campus-Shuttles CAMIL ebenso wie das 5G-Projekt P:Mover der Stadt Ilmenau.

Die jüngste Messeinrichtung BIRA für dreidimensionale Radarmessungen in der virtuellen Straße
Die jüngste Messeinrichtung BIRA für dreidimensionale Radarmessungen in der virtuellen Straße. Bild: Michael Reichel / TU Ilmenau

Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids nannte die Staatssekretärin für Forschung, Innovation und Wirtschaftsförderung im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Dr. Katja Böhler, das ThIMo heute einen „Vorreiter für nachhaltige Mobilitätstechnologien – auch auf internationalem Parkett. Seit der Gründung im Jahr 2011 hat es sich zu einem Grundpfeiler der Mobilitätsforschung in Thüringen entwickelt, der den Transformationsprozess in der Automobilindustrie begleitet. Die 6,41 Millionen für das ThIMo markieren einen entscheidenden Schritt in Richtung Mobilitätswende.“

Mit der neuen Projektförderung durch den Freistaat Thüringen im Rahmen seiner integrierten Förderung von Forschung, Technologie und Innovation wird die Stoßrichtung der 13 am ThIMo beteiligten Fachgebiete in den Kernkompetenzen Antriebstechnik, Fahrzeugtechnik, Funktechnik, Kunststofftechnik und Leichtbau sowie Leistungselektronik auf digitale Methoden fokussiert. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern und Ingenieuren der Thüringer Zentren für Maschinenbau (ThZM) und für lernende Systeme und Robotik (TZLR). erforschen und entwickeln sie mit Hilfe digitaler Daten neue Materialien, Komponenten, Produkte und Prozesse und Mobilitätsangebote. Das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung in Rudolstadt als An-Institut der TU Ilmenau und die Bauhaus-Universität in Weimar ergänzen die Forschungsoffensive Digitale Mobilität des ThIMo als strategische Partner.

Die Technologieentwicklung am Thüringer Innovationszentrum Mobilität – eines von derzeit fünf Thüringer Innovationszentren – verknüpft Grundlagenforschung mit industrietauglichen Entwicklungslösungen. Smarte Fahrzeuge, elektrische Antriebe und Energiespeicherlösungen, umweltfreundliche und ressourcenschonende Technologien für das Fahrzeug-Interieur der Zukunft sowie automatisiertes und vernetztes Fahren leisten wichtige Beiträge für eine zukunftssichere Mobilität im Wandel von Klima, Demografie, Digitalisierung und Versorgungssicherheit. Dabei greift das ThIMo auf seine hochmoderne Forschungsinfrastruktur wie den dynamischen XiL-Fahrsimulator, die virtuelle Straße VISTA und modernste Herstellungsmethoden für Kunststofftechnik und Leichtbau zurück. Zudem unterstützt das Innovationszentrum die Transformation in der Thüringer Automobil- und Zulieferindustrie, indem es die Bedarfe der Unternehmen sondiert und dafür maßgeschneiderte Angebote für Technologietransfer und Weiterbildung vermittelt.

In den 13 Jahren seines Bestehens warben die ThIMo-Forscher rund 70 Millionen Euro Fördermittel von EU, Bund, Land und Industrie ein – mehr als zweieinhalbmal so viel wie die eigentliche Projektförderung. Mit einem Netzwerk von über 320 regionalen, nationalen und internationalen Kunden und Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft erlangte es höchste Reputation weit über die Landesgrenzen hinaus. Dazu trug auch das Thüringer Forum Mobilität bei, das seit 2012 im Format „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ durchgeführt wird. Die siebte Ausgabe am 25. September 204 in der Stadthalle Bad Blankenburg steht unter dem Motto „Mobilität in ländlichen Räumen: Regionen verbinden. Menschen bewegen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Matthias Hein
Direktor Thüringer Innovationszentrum
Mobilität
+49 3677 69-2545
matthias.hein@tu-ilmenau.de

Weitere Informationen:

http://www.mobilitaet-thueringen.de Informationen

http://www.tu-ilmenau.de/

Media Contact

Marco Frezzella Pressestelle
Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Aus MeerKAT wird MeerKAT+

Die feierliche Übergabe der ersten MeerKAT+-Antenne setzt einen wichtigen Meilenstein für den Aufbau von SKA-MID in Südafrika. In einem feierlichen Rahmen wurde heute die erste MeerKAT+-in der Karoo-Region in Südafrika…

Natrium-Ionen-Akkus: wie Doping die Kathoden verbessert

Natrium-Ionen-Akkus haben noch eine Reihe von Schwachstellen, die durch die Optimierung von Batteriematerialien behoben werden könnten. Eine Option ist die Dotierung des Kathodenmaterials mit Fremdelementen. Ein Team von HZB und…

Partner & Förderer