Fahrfunktionen in virtuellen Welten

Fahrsimulator, der mithilfe des selbst entwickelten Simulationsframeworks »FERAL« neue Fahrfunktionen frühzeitig und effizient validiert.
(c) Fraunhofer IESE

embedded world 2024: Fraunhofer IESE testet Fahrfunktionen in virtuellen Welten.

Virtuelle Prüfstände revolutionieren die Validierung von ADAS-Funktionen.

Die Überprüfung von Fahrfunktionen erfordert nach jeder Softwareänderung Tausende von Kilometern an Testfahrten. Doch was, wenn echte Testfahrten in dieser Größenordnung nicht möglich sind? Hier kommen virtuelle Prüfstände ins Spiel. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE präsentiert vom 09. bis 11. April auf der embedded world Exhibition&Conference 2024 (Halle 4, Stand 422) in Nürnberg die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich und zeigt, wie Unternehmen durch den Einsatz virtueller Prüfstände Fehler frühzeitig im Entwicklungsprozess ihrer Fahrerassistenzsysteme (Englisch: Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) erkennen können.

Ein besonderes Highlight des Messeauftritts des Fraunhofer IESE auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft ist der Fahrsimulator, der mithilfe des selbst entwickelten Simulationsframeworks »FERAL« neue Fahrfunktionen frühzeitig und effizient validiert. Dieser virtuelle Prüfstand ermöglicht die Integration von Fahrfunktionsmodellen mit digitalen Abbildern realer Fahrzeugkomponenten in einer simulierten Systemumgebung. Die IESE-Expertinnen und -Experten demonstrieren vor Ort, wie diese virtuellen Prüfstände eingesetzt werden können, um Fehler frühzeitig im Entwicklungsprozess zu erkennen und gleichzeitig teure Hardware-in-the-Loop-Tests einzusparen sowie die Time-to-Market zu verkürzen.

»Unsere virtuellen Prüfstände bieten eine revolutionäre Lösung für die Validierung von ADAS-Funktionen in virtuellen Welten. Dank der Möglichkeit, Millionen virtueller Kilometer zu fahren, lassen sie eine umfangreiche und präzise Validierung zu. Der Einsatz auf virtuellen Steuergeräten und Netzwerken eröffnet ganz neue Chancen für die Entwicklung und Prüfung von Fahrfunktionen. Durch die Injektion von Fehlern können wir verschiedene Qualitätsaspekte wie Performance, Sicherheit und Wartbarkeit der Systeme kontinuierlich bewerten und verbessern«, erklärt Dr. Pablo Oliveira Antonino, Department Head Virtual Engineering am Fraunhofer IESE.

Die Besucherinnen und Besucher der embedded World 2024 können in Halle 4, Stand 422 auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft mehr über die Einsatzmöglichkeiten der virtuellen Prüfstände des Fraunhofer IESE erfahren.

Weitere Informationen zur Toolbox FERAL finden Sie unter:
https://www.iese.fraunhofer.de/de/leistungen/digitaler-zwilling/FERAL.html

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Bauer
Business Area Manager „Embedded Systems“
Telefon +49 631 6800-2188
Mobil +49 151 649 530 61
E-Mail Thomas.Bauer@iese.fraunhofer.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Thomas Bauer
Business Area Manager „Embedded Systems“
Telefon +49 631 6800-2188
Mobil +49 151 649 530 61
E-Mail Thomas.Bauer@iese.fraunhofer.de

https://www.iese.fraunhofer.de/de/media/presse/pm-2024-04-02-embedded-world.html

Media Contact

Andrea Hufen Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anlagenkonzepte für die Fertigung von Bipolarplatten, MEAs und Drucktanks

Grüner Wasserstoff zählt zu den Energieträgern der Zukunft. Um ihn in großen Mengen zu erzeugen, zu speichern und wieder in elektrische Energie zu wandeln, bedarf es effizienter und skalierbarer Fertigungsprozesse…

Ausfallsichere Dehnungssensoren ohne Stromverbrauch

Um die Sicherheit von Brücken, Kränen, Pipelines, Windrädern und vielem mehr zu überwachen, werden Dehnungssensoren benötigt. Eine grundlegend neue Technologie dafür haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Bochum und Paderborn entwickelt….

Dauerlastfähige Wechselrichter

… ermöglichen deutliche Leistungssteigerung elektrischer Antriebe. Überhitzende Komponenten limitieren die Leistungsfähigkeit von Antriebssträngen bei Elektrofahrzeugen erheblich. Wechselrichtern fällt dabei eine große thermische Last zu, weshalb sie unter hohem Energieaufwand aktiv…

Partner & Förderer