Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas

Die Analyse von Satellitenbildern überfluteter Gebiete kann wichtige Informationen für Einsatz- und Rettungskräfte liefern. Sentinel

Prof. Dr. Andreas Dengel, Leiter des Forschungsbereichs Smarte Daten & Wissensdienste am DFKI in Kaiserslautern und Koordinator des Deep Learning Kompetenzzentrums freut sich über den Zuwachs im Serverraum: „Mit der Erweiterung unseres Machine Learning-Rechenzentrums um eine DGX-2 festigen wir die Stellung des DFKI als Nr. 1 in der Anwendung von Deep Learning-Verfahren für den industriellen Nutzen und schaffen eine europaweit einzigartige Infrastruktur für die Forschung im Bereich Lernender Systeme“.

Zu den Forschungsarbeiten, die mit der neuen Hardware weiter vertieft werden sollen, gehört die Analyse von Satellitenbildern zur Erkennung und Erfassung der aktuellen und zu erwartenden Auswirkungen von Naturkatastrophen, aus der Einsatz- und Rettungskräfte mit zeitkritischen Informationen unterstützt werden.

Ein Schlüsselthema für die Entwicklung lernender und autonomer Systeme und Gegenstand der DFKI-Forschung ist die Entschlüsselung der Verarbeitungswege tiefer neuronaler Netze. Neuartige Verfahren des DFKI sind dabei, erstmals Licht in die Vorgänge der „Black Box“ des Deep Learning zu bringen und helfen, deren Entscheidungsprozesse nachvollziehbarer zu machen.
Darüber hinaus sollen mit den neuen Rechenmöglichkeiten weitere zukunftsträchtige Potentiale erschlossen werden.

„Das leistungsfähigste KI-System der Welt für die komplexesten KI-Herausforderungen“

NVIDIA beschreibt die DGX-2 als das leistungsfähigste KI-System der Welt, das erstmals über eine Leistung von 2PetaFLOPS verfügt. Der KI-Supercomputer integriert 16 NVIDIA Tesla V100 Tensor Core GPUs, die über NVIDIA NVSwitch verbunden sind. Eine AI-Netzwerkstruktur, die einen Durchsatz von 2,5 TB pro Sekunde liefert.

Seine revolutionäre Architektur erlaubt die Beschleunigung neuer KI-Modelltypen, die sich bislang nicht trainieren ließen. Damit sind die Komplexität und Größe von Modellen Neuronaler Netze nicht mehr durch die Grenzen herkömmlicher Architekturen eingeschränkt. Mehr…

Der Ausbau der Machine Learning-Infrastruktur des DFKI wird im Rahmen einer gemeinsamen Schwerpunktsetzung zum Ausbau der Deep Learning-Forschung in Rheinland-Pfalz durch das Land gefördert.

Pressekontakt DFKI:
Christian Heyer
Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) Kaiserslautern
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 205 75-1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Prof. Dr. Andreas Dengel
Leiter Forschungsbereich Smarte Daten & Wissensdienste
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) Kaiserslautern
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1000
E-Mail: Andreas.Dengel@dfki.de

https://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilung/2018/DGX-2 Pressemitteilung auf DFKI.de
https://blogs.nvidia.com/blog/2018/10/10/dfki-dgx-2-supercomputer/ NVIDIA-Blog

Media Contact

Christian Heyer DFKI Kaiserslautern idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer