Internationales Forschungsprojekt analysiert Schwachstellen von Management-Software

Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien erlaubt es, große Mengen an zum Teil komplexen Informationen benutzerfreundlich anzubieten. Da allerdings Informationssysteme ein breit gestreutes Fachpublikum mit unterschiedlichen Informationsbedürfnissen über eine einheitliche Benutzeroberfläche ansprechen, werden hohe Anforderungen an ihr Konzept und dessen Umsetzung gestellt.

Eine Zielstellung des internationalen Forschungsprojektes zwischen der Firma Nortel aus Toronto (Kanada), der Firma SVA BizSphere AG aus Stuttgart und der Fachhochschule Schmalkalden ist es, die Benutzerführung und Bedienung eines Management-Informationssystems zu analysieren. Hierzu erfolgt eine empirische Untersuchung mit mehreren Testpersonen, wobei unter anderem sogenannte Eyetracking-Messungen in einem Forschungslabor der Fachhochschule durchgeführt werden.

Ein optisches Messgerät zeichnet dabei die Blickbewegungen der Personen beim Arbeiten mit der zu testenden Software auf und analysiert die größtenteils unbewusst ablaufenden Bewegungsmuster. Im Ergebnis der Analysen können dann Schwachstellen in Benutzerführung und Bedienung herausgefunden werden sowie zielgerichtete Vorschläge zu deren Behebung abgeleitet werden.

Die Durchführung derartiger anwendungsorientierter Forschungsprojekte bietet die Möglichkeit, dass nicht nur Studierende als Testpersonen oder als wissenschaftliche Hilfskräfte direkt eingebunden sind, sondern dass auch Erfahrungen in Vorlesungen für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker einfließen, wie zum Beispiel für die Vorlseungen „Usability Engineering“ und „Neuroinformatische Methoden“.

Am Montag, dem 29. Oktober 2007, findet hierzu an der Fachhochschule Schmalkalden um 18 Uhr im Hörsaalzentrum (Raum H 002) ein Kick-off-Meeting statt, wo für Interessierte das internationale Forschungsprojekt vorgestellt wird. Geleitet wird das Projekt von Dr. Thomas Urban, Professor am Fachbereich Informatik, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Martin Golz, der an der fhS für die Bereiche Neuroinformatik und Signalverarbeitung zuständig ist. Weitere Informationen finden Sie in Kürze im Internet unter http://www.eyetracking.fh-schmalkalden.de.

Kontakt: Fachhochschule Schmalkalden, Fachbereich Informatik, Dr. Thomas Urban, E-Mail: t.urban@fh-sm.de, Tel. 03683/688-4113

Media Contact

Stefanie Jäkel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer