Zukunftstechnologien für sichere Identifikation aus Berlin

Die Bundesdruckerei GmbH und das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) haben gestern gemeinsam das SecurityLab Berlin eröffnet.

Ziel der Kooperation ist es, an neuen Technologien für chipbasierten ID-Sicherheitsdokumente zu arbeiten. Die Bundesdruckerei verfügt über ein weltweit anerkanntes Expertenwissen auf dem Gebiet der sicheren Identifikation und entwickelt bereits heute Konzepte für ID-Sicherheitsdokumente der nächsten und übernächsten Generation. Das Fraunhofer IZM verfügt über die technologische Kompetenz, hoch komplexe Elektronik so stark miniaturisiert aufzubauen, dass diese in einem Sicherheitsdokument Platz hat. Die beiden Kooperationspartner ergänzen sich damit in idealer Weise.

Im Berliner SecurityLab können Ideen für noch sichere Dokumente schnell evaluiert und auf ihre Marktfähigkeit hin getestet werden. Mit der gemeinsamen Arbeit stärken Bundesdruckerei und Fraunhofer IZM ihre Innovationskraft. Gleichzeitig unterstützen sie die Innovationsoffensive der Stadt Berlin und damit den Industrie- und Wissenschaftsstandort Berlin-Brandenburg.

Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH: „Die Bundesdruckerei ist beim Thema sichere Identifikation technologisch bereits heute in einer Spitzenposition. Nur durch die kontinuierliche Weiterentwicklung innovativer Technologien können wir unser Systemportfolio ausbauen und neue Anwendungen erschließen.“ Professor Herbert Reichl, Institutsleiter vom Fraunhofer IZM, ergänzt: „Forschungskooperationen wie diese ermöglichen, dass Spitzentechnologien viel schneller als bisher üblich zur Marktreife gebracht werden können.“

Schon heute sind kontaktlose Chips in Sicherheitsdokumente integriert, wie beispielsweise im elektronischen Reisepass. Mit dem technologischen Know-how des Fraunhofer IZM können nun auf weniger als 10 µm gedünnte Chips zuverlässig in dünne Substrate eingebettet werden. Dadurch sind Chips auch in papierbasierte Produkte integrierbar, die anschließend problemlos bedruckt werden können, was bisher mit eingebetteten Chips nicht möglich war.

Unterstützt wird die Laborkooperation durch ein Applikationszentrum „Smart System Integration“, das auf eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zurück geht und die Symbiose von Industrie und Forschung noch verstärken soll. Im Rahmen des Applikationszentrums wollen Bundesdruckerei und Fraunhofer IZM künftig auch Technologien für die gedruckte Polymer-Elektronik entwickeln.

Media Contact

Georg Weigelt idw

Weitere Informationen:

http://www.izm.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close