Jederzeit und überall gut informiert mit LOMS

Wo ist der nächste Taxistand, wie wird das Wetter und was läuft heute Abend im Kino? Solche ortsabhängigen Informationen werden meist genau dann benötigt, wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist. Ein Fall für so genannte Location Based Services – sie liefern mobil die gesuchten Informationen, zum Beispiel direkt auf's Handy.

Das im Mai 2006 gestartet Projekt LOMS (Local Mobile Services) soll die mobile Informationsversorgung optimieren. Die Projektpartner konzipieren und realisieren eine offene Service-Architektur, die es möglich macht, auf einfache Weise neue ortsabhängige Dienstleistungen für mobile Anwender zu entwerfen und bereit zu stellen. Ein deutscher Projektverbund aus Unternehmen wie Siemens Business Service und Orga Systems sowie den Universitäten Rostock, Paderborn und Berlin arbeitet dabei eng mit belgischen und spanischen Partnern zusammen.

Das Fraunhofer IAO erforscht innerhalb des Projekts die Anforderungen an ein Gesamtsystem und an die einzelnen lokalen Services – sowohl aus Sicht der Anwender als auch der diversen beteiligten Akteure. Dazu gehören unter anderem die Systembetreiber und die Anbieter verschiedener Services oder Inhalte. Anhand einiger Fallbeispiele analysieren die Projektpartner anschließend ihre Erfahrungen bei der Konzeption, Implementierung und dem Betrieb ortsabhängiger mobiler Dienste. So können die Experten sowohl zukünftige Marktpotenziale abschätzen als auch differenzierte Geschäftsmodelle für die beteiligten Akteure definieren.

Auf Grundlage dieser Untersuchungen entwickeln die Projektpartner dann verschiedene Szenarien: Im Maschinen- und Anlagenbau geht es um mobile Informationen, beispielsweise für einen Servicetechniker vor Ort. Ein Szenario für regionale Tageszeitungen veranschaulicht den Einsatz von Location Based Services im Medienbereich.

Ein methodenbasierter Leitfaden dokumentiert abschließend, wie man die Erstellung der Services je nach Anwendungsfall unterstützen kann, wie sich die einzelnen Module erfolgreich miteinander verbinden lassen und wie die technische Einbindung funktioniert.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr.-Ing. Wolf Engelbach
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 28, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Juliane Segedi idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?