Neuer Chip speichert 40mal mehr kryptologisch gesicherte Daten

Bislang unerreichte Sicherheits- und Speichereigenschaften bietet ein Halbleiter von Infineon. Im Vergleich zu heute üblichen Chips für die drahtlose Identifikation speichert die Neuheit von Infineon rund 40mal mehr Daten, die durch ein Verschlüsselungsverfahren außerdem fälschungssicherer sind. Der neue Chip mit der Bezeichnung Krypto-"my-d" kommt Anfang 2002 zu einem Stückpreis von rund 0,30 US-Dollar auf den Markt und kann langfristig heutige Papieretiketten als "Smart-Label" ersetzen.

Infineon Technologies hat für den stark wachsenden Markt für Sicherheits- und Identifikationslösungen einen neuen Halbleiter zur kontaktlosen Identifikation – einen sogenannten RFID-Chip (Radio Frequency Identification) – vorgestellt, der bislang unerreichte Sicherheits- und Speichereigenschaften bietet. Im Vergleich zu heute üblichen RFID-Chips speichert die Neuheit von Infineon rund 40mal mehr Daten, die durch ein Verschlüsselungsverfahren außerdem fälschungssicherer sind. Der Halbleiter nebst Antenne kann in Ausweise, Eintrittskarten und Waren sowie Verpackungen jeder Art auch während des Fertigungsprozesses integriert werden.

Im Jahr 2000 war der weltweite Markt für RFID-Technologien einschließlich Hardware, Software und Dienstleistungen bereits 898 Millionen US-Dollar groß. Laut einer Studie der Venture Development Corporation vom Mai 2001 trugen die RF-Chips über 76 Millionen US-Dollar zur Gesamtsumme bei. Bis 2005, so die Studie, soll der Gesamtumsatz im Markt für RFID-Lösungen jährlich durchschnittlich um 24 Prozent wachsen, der Umsatz für die entsprechenden Halbleiter sogar mit 34 Prozent pro Jahr.

RFID-Chips können eine Vielzahl von Daten wie Produkteigenschaften oder Herstellerinformationen speichern. In Ausweisdokumenten könnten sie persönliche und biometrische Daten verschlüsselt speichern. Ausweise sind damit zweifelsfrei einer Person zuzuordnen. Infineons „my-d“ Chip kann auch in Papiertickets wie Eintrittskarten für Konzerte oder Sportveranstaltungen oder in Geldscheine integriert werden. Durch die zusätzliche Speicherung des Geldwertes im Chip erhöht sich die Fälschungssicherheit der Tickets oder Geldscheine. Der neue RFID-Chip mit der Bezeichnung Krypto-„my-d“ kommt Anfang 2002 zu einem Stückpreis von rund 0,30 US-Dollar auf den Markt und kann langfristig heutige Papieretiketten als „Smart-Label“ ersetzen.

Hintergrund

Infineons „my-d“ RFID-Produktfamilie entspricht dem weltweiten Standard für Vicinity-Cards und Smart-Label-Anwendungen (ISO 15693). Als Vicinity-Cards werden Karten bezeichnet, die in einem Abstand von bis zu 70 Zentimetern ihre Daten drahtlos mit einem Terminal tauschen können. RFID-Chips von Infineon können bei gleichen physikalischen Abmessungen bis zu 40mal mehr Daten speichern als derzeitige Chips. Durch ihren großen Speicher und die Besonderheit, verschiedene Zugriffsrechte auf einzelne Speichersektoren zu vergeben, öffnen sich für die RFID-Chips zusätzliche Einsatzgebiete. Spezielle Verschlüsselungsverfahren mit Schlüssellängen von 64 Bit verhindern den unberechtigten Zugriff auf die gesicherten Daten.

Das RFID-Verfahren stellt überall dort eine kostengünstige Lösung dar, wo Tausende oder sogar Millionen von Objekten schnell und zuverlässig identifiziert, verwaltet oder ihre Position mitverfolgt werden muss. Smart-Labels sind individuell gekennzeichnet und speichern viel mehr Informationen zum Objekt, als es mit Barcodes je erreichbar wäre. Außerdem können Smart-Labels widerbeschrieben werden, wodurch Daten ausgetauscht oder automatisch aktualisiert werden können. Das funktioniert selbst dann, wenn das Smart-Label nicht sichtbar ist.

Mit den neuen sicheren Krypto-„my-d“-Chips umfasst Infineons RFID-Familie nun vier Chips. Die „my-d“-Standardspeicher-Version und die Krypto-Version sind jeweils mit einem Speicher von 10 Kbit und 2,5 Kbit erhältlich.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Media Contact

Reiner Schönrock Presseinformation

Weitere Informationen:

http://www.infineon.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer