Stabile Weltraum-Kommunikation im Kleinstformat

Temex bringt das mit 25 x 25 Millimetern weltweit kleinste für die Raumfahrt konzipierte OCXO „Flatpack“ auf den Markt

Der über einen Quarzthermostat gesteuerte Oszillator (OCXO, Oven Controlled Crystall Oscillator) ist speziell für Anwendungen wie Up-/Down-Link-Sende-/Empfangsgeräte entwickelt, für die ein großer Funktionstemperaturbereich und ein niedriger Energieverbrauch unerlässlich sind. Das französische Unternehmen Temex gehört zu den weltweiten Marktführern für Zeit-Frequenz-Hochleistungskomponenten und -subsysteme.

Die neue Technologie ist das Ergebnis der langjährigen Erfahrung von Temex in der Konzeption und der Herstellung extrem stabiler und präziser Frequenzquellen für die anspruchsvolle wissenschaftliche Anwendung. Einsätze in der Raumfahrt, wie Mars Express, machen eine Spitzentechnologie erforderlich, die eine kontinuierliche Übertragung mit Hochfrequenzstabilität gewährleistet. Die Programme ISS (International Space Station), ATV (Automated Transfer Vehicle) und Galileo verwenden ebenfalls die Temex-Technologie.

Die Frequenzstabilität des neuen OCXO verbessert die Leistung von Satelliten-Sende-Empfangsgeräten. Der Übertragungsbereich wird dank der höheren Frequenzstabilität gewährleistet, und der niedrige Energieverbrauch entspricht den Anforderungen von Geräten, die in der Raumfahrttechnik verwendet werden. „Die Produktpaletten Temex Flatpack XO, VCXO und TCXO kommen weltweit zum Einsatz. Diese neue Frequenzquelle vom Typ Flatpack OCXO für die Oberflächenmontage bietet die Flexibilität, die unsere Kunden erwarten. Der OCXO ist das leistungsfähigste System auf dem Markt. Es verbindet niedrigen Energieverbrauch mit niedrigem Phasenrauschen in einem kompakten Gehäuse“, erklärt Jean Forget, Geschäftsführer für den Bereich Verteidigung und Raumfahrt bei Temex.

Für Anwendungen in der Raumfahrt

Der neue, energiesparende OCXO wurde gemäß der Anforderungen der ESA- SCC3501-Spezifikation und der MIL-PRF-55310-Norm entwickelt. Zu den technischen Eigenschaften des Systems gehören unter anderem:

– Frequenzbereich: 30 bis 120 MHz
– Maße: 25 x 25 x 17 mm
– Stabilität: ± 0,1 ppm Nominalwert, im Temperaturbereich -25° bis +70°C (unter Vakuumbedingungen)
– Alterung: ± 2 ppm nach 15 Jahren
– Stromverbrauch: 0,3 W bei 25° C im Dauerbetrieb (unter Vakuumbedingungen)
– Netzspannung: 9 V
– Phasenrauschen: -155 dBc/Hz bei 100 KHz des Trägersignals

Der neue Quarzthermostat-Oszillator (OCXO) ist als Labormodell oder als Integrationsmodell für die Systemvalidierung erhältlich.

Hintergrund Temex:

Das französische Unternehmen ist einer der Branchenführer im Bereich Zeit/Frequenz-Hochleistungskomponenten und -Subsysteme. Das Temex- Produktportfolio beinhaltet Filter, Oszillatoren sowie Zeit- und Frequenzgenerator-Baugruppen, die zahlreichen Standards entsprechen. Temex ist der bevorzugte Zulieferer bedeutender Hersteller und Netzwerkbetreiber und hat seinen Firmensitz im Technikpark von Sophia Antipolis (Frankreich). Temex hat Geschäftsstellen in Europa, den USA und in Asien. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von 65 Millionen Euro und beschäftigt 750 Mitarbeiter in zehn Ländern.

Ansprechpartner für Medien

Sascha Nicolai FIZIT - Pressebureau

Weitere Informationen:

http://www.temex.com http://www.fizit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein- und Auswanderung von Gast-Atomen in Speicherstruktur direkt beobachtet

Energiematerialien … Batterieelektroden, Gas-Speicher und einige heterogene Katalysatormaterialien besitzen winzige Poren, die Raum für Atome, Ionen oder Moleküle bieten. Wie genau diese „Gäste“ in die Poren einwandern, ist entscheidend für…

Partikelmesstechnik in der Produktionslinie

Forschungsprojekt SPOT geht an den Start … Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt….

FEL-Lasing erstmals unter 170 Nanometer mit Optiken vom LZH

Bisher erreichten Oszillator-Freie-Elektronenlaser nur Ausgangswellenlängen bis zu 176,4 Nanometer. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es nun gelungen, Optiken herzustellen, mit denen Physiker der Duke University,…

Partner & Förderer