Erster Galileo-Testsatellit in Baikonur gestartet

Tiefensee: Galileo ist auf gutem Wege

Zum erfolgreichen Start des ersten Galileo-Satelliten Giove A vom russischen Kosmodrom Baikonur erklärt Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee:

„Der Countdown für Europas erstes Satelliten-Projekt Galileo läuft: Mit Giove A startet jetzt die Weltraumerprobung von Galileo. Wir sind mit der Verwirklichung von Galileo einen Schritt weiter gekommen. Der Start von Giove A ist ein gelungener Abschluss für dieses Jahr, das für Galileo sehr wichtig war. Für Europa ist Galileo das bisher größte gemeinsame Technologieprojekt. In monatelangen Verhandlungen haben wir erst kürzlich die Aufnahme weiterer Industriepartner bei dem internationalen Vorhaben erreicht. Zudem kommt ein Kontrollzentrum nach Deutschland. Außerdem wurde das deutsche Konsortium TeleOp, zu dem die Telekom-Tochter T-Systems und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehören, als gleichberechtigter Partner in das Betreiberunternehmen aufgenommen. Die Bundesregierung erhofft sich davon mehr Aufträge für die deutsche Industrie. Das Projekt Galileo ist auf gutem Wege. Deutschland kann mit den Entwicklungen sehr zufrieden sein.“

Hauptaufgabe des ersten Satelliten ist die Sicherung der Frequenzen, die für Galileo von der Internationalen Fernmeldeunion zugeteilt wurden. Daneben sollen auch erstmals Schlüsseltechnologien wie Rubidium-Atomuhren und speziell für Galileo entwickelte Signalgeneratoren getestet werden. Galileo stellt das europäische Gegenstück zum amerikanischen GPS dar. Beide satellitengestützten Navigationssysteme arbeiten unabhängig voneinander, sollen sich aber zum Nutzen der Anwender auch ergänzen können.

Media Contact

BMVBS

Weitere Informationen:

http://www.bmvbs.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer