CRISTA fliegt wieder

Das Infrarot-Spektrometer CRISTA (Cryogenes Infrarot Spektrometer und Teleskop für die Atmosphäre) hat Testflüge auf dem russischen Höhenforschungs-Flugzeug Geophysica über Deutschland, Frankreich und der Schweiz erfolgreich beendet. Bei dem Kurztrip vermaß es die Spurengasverteilungen in der unteren Stratosphäre und oberen Troposphäre in 5 bis 20 Kilometer Höhe mit bisher unerreichter räumlicher Auflösung. „Spurengase geben wichtige Hinweise auf globale Klimaveränderungen“, sagt Prof. Martin Riese vom Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre.

In einer Kooperation des Forschungszentrums Jülich und der Universität Wuppertal wurde CRISTA für den Flug auf der Geophysika grundlegend überholt. Die Forscher entwickelten zudem einen neuen Kältebehälter, der den Einsatz hochempfindlicher Nachweisdetektoren zur Messung atmosphärischer Wärmestrahlung ermöglicht. Ein neuer Kältebehälter isoliert das Instrument nun von der störenden Wärmestrahlung der Umgebung. Ab November wird CRISTA bei einer großen Messkampagne (SCOUT-O3-tropics) über Australien dabei sein.

Im Fokus der von Jülich aus koordinierten Kampagne stehen dann hochreichende Gewittertürme, Turbulenzen und Wirbel über den Tropen, die das Klima beeinflussen können. Die Tropen sind die wichtigste Austauschregion für Spurengase zwischen Troposphäre und der darüber liegenden Stratosphäre. Bereits bei seiner Weltraummission auf dem amerikanischen Space Shuttle Discovery konnte CRISTA im August 1997 Daten über die globale Verteilung atmosphärischer Spurengase wie Ozon, Wasserdampf und klimarelevanter Freone liefern.

Media Contact

Annette Stettien Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer