Ein JUBL nicht nur für die Teilchenphysik

Mehr als einen Quantensprung bedeutet der neue Superrechner JUBL des Forschungszentrums Jülich. „Dank JUBL bietet sich die Möglichkeit, mit bisher unerreichter Genauigkeit die Welt der Quarks und Quanten zu simulieren“, sagt Stefan Krieg vom Zentralinstitut für Angewandte Mathematik (ZAM).

Der Physiker darf ab August als erster Wissenschaftler die 5,6 Teraflops Spitzen-Rechenleistung nutzen. Mit seinen Rechnungen ist Krieg den Kräften zwischen den kleinsten Bausteinen der Natur, den Quarks, auf der Spur. Andere Forscher werden bald ebenfalls auf JUBL rechnen. Zurzeit nutzen 150 Gruppen aus ganz Deutschland und Europa die Jülicher Supercomputer-Ressourcen von insgesamt nun 14,5 Teraflops. Neben der Hardware bietet das ZAM im Forschungszentrum Jülich auch langjähriges Know-how und moderne Software-Werkzeuge, um Superrechner in vielen Problemfeldern optimal zu nutzen.

JUBL aus der Baureihe Blue Gene/L der Firma IBM belegt Platz 60 der aktuellen Supercomputer-Rangliste, die von seinem baugleichen großen Bruder aus Livermore (USA) mit der 30fachen Leistung angeführt wird. 2048 Prozessoren arbeiten im Innern von JUBL und sind über verschiedene Netzwerke verbunden. „Dadurch lässt sich JUBL sehr flexibel für die unterschiedlichsten Bereiche einsetzen“, sagt Krieg. Dementsprechend wollen nicht nur Teilchenphysiker, sondern auch Biologen, Chemiker, Astrophysiker und Mathematiker ihre Modelle mit JUBL simulieren. Bewährt sich die Architektur von Blue Gene/L für die komplexen Jülicher Anwendungen, könnte schon bald ein Nachfolger mit der 50fachen Leistung ins ZAM einziehen.

Den Bedarf dafür in den nächsten Jahren haben die Forscher schon angemeldet. Die offizielle Einweihung von JUBL (Jülicher Blue Gene/L) ist für den Spätherbst geplant.

Media Contact

Kosta Schinarakis Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer