Schnelle Kamera lässt sich nicht blenden

Der Markt für industrielle Bildverarbeitung wächst beständig und die digitalen Kameras werden immer leistungsfähiger. Eine, die schnell und auch bei starken Helligkeitsunterschieden zuverlässig arbeitet, wird erstmals auf der Messe Vision in Stuttgart vorgeführt.

Wer mit modernen Digitalkameras fotografiert, weiß, dass starkes Gegenlicht zu milchig überstrahlten Fotos führt. Gute Bilder bei hohen Helligkeitsunterschieden aufzunehmen, ist mit solchen Amateurgeräten kaum möglich. Kameras, die industrielle Fertigungsprozesse überwachen, sollen eine solch hohe Dynamik hingegen bewältigen und am besten noch automatisch Muster und Objekte erkennen. Genau dies leistet ein System, das erstmals auf der Messe Vision in Stuttgart vom 9. bis 11. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Herzstück ist ein CMOS-Chip, der bei maximaler Auflösung von 1024 x 1024 Pixeln 15 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann. Genügen dem Benutzer kleinere Bilder von beispielsweise 128 x 128 Pixeln, so wird gar eine Frequenz von 870 Bildern pro Sekunde erreicht.

Den Bildsensor für das hochdynamische und schnelle Auge haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS entwickelt und in Kleinserie hergestellt. Sie sind Mitglied des internationalen Wissenschaftlerteams, das die Kamera im europäischen Projekt »High Performance Industrial Vision – HIPER« hervorgebracht hat. Martin van Ackeren vom IMS erläutert ihr zweites Feature: „Die Kamera verarbeitet die aufgenommenen Bilder gleich weiter. Dies leistet ein ebenfalls eigens entwickelter anwendungsspezifischer Chip, den wir Object Engine nennen.“ Seine Algorithmen der Bildverarbeitung können vom Anwender der Kamera entsprechend der Aufnahmesituation umprogrammiert und damit angepasst oder erweitert werden.

Diese flexiblen Aufnahme- und Verarbeitungsprogramme des Kamerasystems HIPER erweitern auch die Einsatzbereiche der industriellen Bildverarbeitung deutlich. Bei Fachleuten heißen sie: Inspektion, Präsenzerkennung, Bauteilbestückung, Ablaufsteuerung oder Bewegungsverfolgung als Teilbereiche von Fertigungs- und Überwachungseinrichtungen. Van Ackeren ist sicher, dass das Projekt HIPER für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie wichtig ist, denn er betont, „dass der Markt für industrielle Bildverarbeitung beständig wächst.“

Martin van Ackeren
Telefon: 02 03/37 83-1 30
Fax: 02 03/37 83-2 66

vackeren@ims.fhg.de

Media Contact

Martin van Ackeren idw

Weitere Informationen:

http://www.ims.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ideen für die Zukunft

TU Berlin präsentiert sich vom 22. bis 26. April 2024 mit neun Projekten auf der Hannover Messe 2024. Die HANNOVER MESSE gilt als die Weltleitmesse der Industrie. Ihr diesjähriger Schwerpunkt…

Peptide auf interstellarem Eis

Dass einfache Peptide auf kosmischen Staubkörnern entstehen können, wurde vom Forschungsteam um Dr. Serge Krasnokutski vom Astrophysikalischen Labor des Max-Planck-Instituts für Astronomie an der Universität Jena bereits gezeigt. Bisher ging…

Wasserstoff-Produktion in der heimischen Garage

Forschungsteam der Frankfurt UAS entwickelt Prototyp für Privathaushalte: Förderzusage vom Land Hessen für 2. Projektphase. Wasserstoff als Energieträger der Zukunft ist nicht frei verfügbar, sondern muss aufwendig hergestellt werden. Das…

Partner & Förderer