Entscheidung zu Softwarepatenten: GI fordert klare Linie und sachlichen Dialog


Als „Anstoß für den Eintritt in einen sachlichen Dialog“ hat der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, die Entscheidung der Mitgliedsstaaten des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) bezeichnet, die Klausel zur Nichtpatentierbarkeit von ’Programmen für Datenverarbeitungsanlagen’ beizubehalten. Die Belassung des Status quo solle als Denkpause verstanden werden, die für einen umfassenden und sachlichen Dialog aller Betroffenen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden müsse.

„Trotz dieser Klausel werden in Europa nämlich seit Jahren auf Software bezogene Patente erteilt. Sie beziehen sich auf Verfahren und Methoden, die immer zu Anweisungen an eine technische Struktur führen, unabhängig davon, ob sie mittels Hardware oder Software realisiert werden. Natürlich werden hier nicht ’Programme für Datenverarbeitungsanlagen’ patentiert, sondern eben jeweils eine Erfindung, die durch viele Programme umgesetzt werden kann. Diese Praxis wird sich mit Sicherheit fortsetzen und ich halte sie persönlich mit Einschränkungen für richtig“, so Mayr.

Es müsse aber eine klare Linie für die Technizität und Erfindungshöhe solcher Verfahren einerseits und den Status von Informatikprodukten als geistigem Eigentum bzw. als öffentlichem Gut andererseits gezogen werden, die den Bedürfnissen und Interessen aller Beteiligten gerecht werde. „In Zeiten des Internets muss es eine Balance zwischen dem Recht der Allgemeinheit auf Teilhabe am aktuellen Wissen und dem Schutz der Rechte von Erfindern und Erfinderinnen technischer Innovationen bzw. deren Organisationen geben.“ Der Definition dieser Linie dürfe sich die Politik nicht auf Dauer entziehen, die Fachwelt müsse ihr den dafür nötigen Einblick vermitteln.

„Die GI arbeitet bereits intensiv an einer umfassenden Dokumentation und wir sind gerne bereit, allen Beteiligten in Legislative, Jurisdiktion und Praxis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir wollen dazu beitragen, die Diskussion zu versachlichen, denn es wäre fatal für die Informatik, wenn der bisherige emotionsgeladene Stil fortgesetzt und dadurch eine tragfähige Lösung verhindert würde“ so Mayr.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Cornelia Winter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer