Schnelle Visualisierungssoftware

Die Visualisierungssoftware PV-4D MAGMAVR des Fraunhofer ITWM ermöglicht dreidimensionale Darstellung des Gießprozesses im Automobilbau

Die Visualisierungssoftware PV-4D MAGMAVR des Fraunhofer ITWM wurde nach kurzer Erprobungszeit jetzt im Bereich Gießwerkzeugbau der DaimlerChrysler AG in Betrieb genommen. PV-4D wird vor allem zur Visualisierung von Berechnungsergebnissen des Softwarepaketes MAGMSOFT® der MAGMA Gießereitechnologie GmbH eingesetzt. Die Gießer und Konstrukteure des Automobilkonzerns überzeugte die problemlose Handhabung und Integration der Software, die die dreidimensionale Darstellung des Gießprozesses direkt an den Arbeitsplatz bringt.

„Durch die jetzt intuitiv erfahrbare Dynamik des Gießvorganges lassen sich Gießern und Konstrukteuren die Ergebnisse von Simulationen wesentlich besser vermitteln. Dabei führt die dreidimensionale Darstellung zu einem besseren Verständnis u.a. auch aufgrund eines deutlich höheren Informationsgehaltes der Visualisierung“, so Dipl.-Ing. Peter Baumgartner, Leiter der Simulation/Gießwerkzeugbau im DaimlerChrysler Werk Untertürkheim. „Mit dem Arbeitswerkzeug PV-4D können wesentlich mehr Zeitschritte als bisher dargestellt werden. So kann beispielsweise in Präsentationen flexibel auf neue Gesichtspunkte eingegangen werden (Drehen und Schneiden während der Animation). Und dies bei einem geringen manuellen Datenaufbereitungsaufwand.“

In dem zum DaimlerChrysler Werk Untertürkheim gehörenden Produktleistungszentrum Gießerei und Schmiede (PGS) werden mit weltweit modernster Gieß- und Umformtechnik nahezu alle Rohteile für die Aggregate-Produktion hergestellt. Das im Gießwerkzeugbau angesiedelte Simulationsteam ist dabei mitverantwortlich für die frühzeitige Auslegung und Optimierung aller produzierten Gussteile.

PV-4D wurde als Visualisierungsoftware zur schnellen interaktiven Visualisierung großer Datenmengen am Fraunhofer ITWM entwickelt und zur Marktreife gebracht.

PV-4D basiert auf schnellen Visualisierungerfahren für Volumendaten und nutzt die Leistungsfähigkeit mehrerer zusammengeschalteter PCs. Da die Software keine Grafikkarten zur Visualisierung benötigt, lassen sich auch entfernte Arbeitsplätze, Laptops, aber auch große VR-Räume für die Nutzerinteraktion einsetzen. Die Visualisierungsrechner sind in einem kühlen Rechnerraum untergebracht.

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.pv-4d.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer