Virtuelle Konferenzen mit 3D Avataren

Ziel des Projekts »AvatarConference« ist es, eine virtuelle Konferenzumgebung zu schaffen und damit die Möglichkeit zu bieten, multimediale Konferenzen und Präsentationen über das Internet zu halten.

Am 1. Januar 2001 startete das EU-Forschungsprojekt »AvatarConference« mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
Ziel des Projekts ist es, eine virtuelle Konferenzumgebung zu schaffen und damit Unternehmen oder Geschäftspartnern die Möglichkeit zu bieten, multimediale Meetings, Konferenzen und Präsentationen über das Internet zu halten. Hauptanliegen ist dabei, die virtuelle Konferenz so intuitiv wie möglich zu gestalten und damit den Anwendern eine einfache und kostengünstige Alternative zu eröffnen – frei von Reisestress und Zeitverlust. Mit Hilfe von Avatartechnologien und Mehrbenutzerplattformen wird es den Teilnehmern trotz größter Entfernungen ermöglicht, sich virtuell in einem Raum einzufinden, um dort zu diskutieren, Wissen und Informationen auszutauschen oder Entscheidungen zu treffen, ohne ihr Büro verlassen zu müssen. Ein Content Management System wird den virtuellen Raum mit Daten anreichern und so den Austausch von Informationsmaterial oder wichtigen Dokumenten beziehungsweise das gleichzeitige Arbeiten an einem Dokument ermöglichen. Die Integration eines Wörterbuchs und eines text-to-text Übersetzungsservice erleichtert die Kommunikation mit internationalen Gesprächspartnern.
Allen Teilnehmern eines Meeting stehen Daten aus der Konferenzumgebung gleichzeitig zur Verfügung. Dazu gehören auch Präsentationen, die in Echtzeit abgehalten und verfolgt werden.
Ein erster visueller Prototyp sowie Designstudien zu 3D Konferenzräumen werden derzeit erstellt. Die Elemente der Konferenzumgebung werden unter Berücksichtigung von Bedienerfreundlichkeit und Design in einer integrierten Benutzeroberfläche zusammengeführt.
Projektpartner sind außer dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO als Projektkoordinator und der Firma e-pro solutions GmbH als technischer Koordinator die Firma FESTOOL in Mailand, AvatarMe (London), Exodus (Athen), linguatec (München), die Pixelpark Schweiz AG (Basel) und blaxxun interactive (San Francisco).

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Corinna Hahn
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 08, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: Corinna.Hahn@iao.fhg.de

Media Contact

Henning Hinderer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer