Assistenzsysteme in der Montagearbeit

Montagebereich des Demonstrators mit dem entwickelten Put-To-Light System. Die aufleuchtenden LEDs zeigen die Montageposition und Ausrichtung der zu montierenden Teile.

Projekt Montexas 4.0 erfolgreich abgeschlossen

Nach einer dreijährigen Laufzeit konnte in diesem Jahr das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Montexas 4.0: Exzellente Montage im Kontext der Industrie 4.0“ erfolgreich abgeschlossen werden. Gegenstand des Verbundprojektes war die Erforschung und Erprobung von neuen Formen assistenzgestützter Montagearbeit und damit verbundenen Veränderungen in der Arbeitsorganisation und Personalentwicklung.

„Eine erhöhte Variantenzahl lässt die Montagearbeit in ihrer Komplexität steigen. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Informationsverarbeitung in der Montage und eine kognitive Ergonomie, also die Mensch-Technik-Interaktion, wird immer wichtiger. Zusammen mit lokalen Unternehmen haben wir innovative Montageassistenz-Systemlösungen entwickelt, erforscht und umgesetzt“, beschreibt Philip Sehr, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für industrielle Informationstechnik (inIT), die Hintergründe.

Neben dem iniT gehörten auch das Lab für Industrial Engineering der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL), das Institut für Psychologie der Universität Greifswald, sowie die beiden Unternehmen Spier Fahrzeugwerk und Homag Kantentechnik zu den Montexas 4.0 Projektpartnern.

Das inIT war im Projektverlauf an zwei Anwendungsfällen maßgeblich beteiligt. Im ersten Fall wurden die gewonnen Erkenntnisse im industriellen Umfeld durch prototypische Assistenzsysteme erprobt. Hierfür wurden die optischen und strukturellen Optimierungen der Montageinformationen, zum Beispiel durch vereinfachte Konstruktionszeichnungen, die die Darstellung nach Nutzerbedarfen erlaubt, automatisiert. Außerdem kamen erweiterte Darstellungsmöglichkeiten wie Put-to-Light Systeme zum Einsatz. „Zudem ist es uns gelungen, ein neuartiges System zu entwickeln, welches einfache Informationsdarstellung mit geringen Investitionskosten kombiniert. Hierdurch konnten wir die Produktivität um über 13% steigern“, freuen sich Sehr und Natalia Moriz, Vorstandsmitglied am inIT und ebenfalls am Projekt beteiligt, unisono.

Im zweiten Fall ging es um die algorithmische Optimierung von Montagearbeitsplätzen. Durch die Optimierung konnten Laufwege bei der Kommissionierung um 40% reduziert werden. Gleiches gilt für die Greifwege bei der Montage.

Die erfolgreichen Ergebnisse aus dem Projekt sind auf verschiedene Weisen präsentiert worden. Philip Sehr gibt einen kleinen Überblick: „Wir konnten auf nationalen und internationalen Konferenzen sprechen, wir konnten unsere Ergebnisse in rund 30 Veröffentlichungen platzieren und wir haben einen Montexas 4.0 Demonstrator entwickelt und einiges mehr. Wir sind sehr stolz auf unsere Arbeit aus den letzten drei Jahren, welche sich mit dem erfolgreichen Abschluss des Projektes ausgezahlt hat.“

https://www.th-owl.de/init/

Media Contact

Jana Vennegerts Pressestelle
Institut für industrielle Informationstechnik (inIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen