AIRPoRT: Mehr IT-Sicherheit in der Produktion

Wie reduzieren Unternehmen das Risiko von Cyberangriffen auf ihre Produktionsumgebungen? Diese Frage beantwortet das Fraunhofer IAO im Projekt »AIRPoRT – Artificial Intelligence für Robotik und vernetzte Produktion«.

Mithilfe automatisierter Verfahren, KI und Maschinellem Lernen werden Produktionsumgebungen sicherer und effizienter gemacht.
Moderne Produktions- und Fertigungsfabriken setzen immer mehr auf mobile Roboter.

Sie bewegen sich selbstständig im Raum und bieten enormes Potenzial, intralogistische Abläufe zu optimieren und Mitarbeitende zu entlasten. Produktionsumgebungen werden durch diese Entwicklungen immer agiler, vernetzter und heterogener, da auch die zugrundeliegenden IT-Anwendungen zunehmend komplexer werden.

Gleichzeitig steigt auch das Risiko für Cyberangriffe. Unternehmen stehen deshalb vor der Herausforderung diesen Risiken präventiv zu begegnen, ohne die Vorteile agiler Produktionsumgebungen erheblich zu reduzieren. Doch wie gelingt dieser Balanceakt?

Mit KI-basierten Ansätzen zu mehr IT-Sicherheit

Mit dem im November gestarteten deutsch-japanischen strategischen Projekt »AIRPoRT – Artificial Intelligence für Robotik und vernetzte Produktion« widmet sich das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO genau dieser Problematik.

Gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und dem japanischen National Institute of Information and Communications Technology (NICT) sollen auf Basis von KI-Verfahren Technologien zur mobilen Kommunikation und Datenanalyse in flexiblen Produktionsanlagen entwickelt werden.

Um die Informationssicherheit in Produktionsumgebungen zu erhöhen, sind dringend ressourceneffiziente und qualitätssichernde Maßnahmen notwendig. Maßnahmen, welche mit der Vielzahl der unterschiedlichen Systeme, Protokolle, Workflows, Arbeitsumgebungen und Netzwerktechnikentwicklungen Schritt halten können. Unternehmen müssen das Thema IT-Sicherheit strategisch verankern und entsprechend dafür Ressourcen bereitstellen.

»Im Projekt werden wir auf Grundlage einer systematischen, automatisierten Analyse von Angriffspfaden in Produktionsumgebungen mögliche Sicherheitsmaßnahmen ableiten. So schaffen wir es, Kosten und Aufwand so gering wie möglich zu halten und dennoch eine flexible Produktionsumgebung zu schaffen«, erklärt Projektleiter Sebastian Kurowski vom Fraunhofer IAO.

Die automatisiert abgeleiteten Maßnahmenpakete können, an unterschiedlichen Stellen eingesetzt, ein Teilrisiko und in Kombination zu einer möglichst vollständigen Risikoadressierung führen.

Deutschland und Japan: Künstliche Intelligenz für die mobile industrielle Kommunikation

Das Projekt »AIRPoRT – Artificial Intelligence für Robotik und vernetzte Produktion« wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für drei Jahre gefördert. Eingebettet ist das Projekt in das Deutsch-Japanische Einzelprojekt »Künstliche Intelligenz für die mobile industrielle Kommunikation«.

Das Gesamtvorhaben zielt drauf ab, Anwendungspotenziale von Künstlicher Intelligenz für die mobile industrielle Kommunikation zu erforschen und Lösungen zu entwickeln, die in Deutschland und Japan die Produktivität des industriellen Sektors steigern.

Sebastian Kurowski
Identitätsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2433
sebastian.kurowski@iao.fraunhofer.de

Ansprechpartner für Medien

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Informationen:

http://www.iao.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen