Wissenschaftler geben die Entdeckung eines 3,6 Millionen Jahre alten Verwandten von 'Lucy' bekannt

Wissenschaftler aus dem Cleveland Museum of Natural History, der Kent State University, Case Western Reserve University, Addis Abeba University und des Berkeley Geochronology Centers waren Teil eines internationalen Teams, dass ein 3,6 Millionen Jahre altes, unvollständiges Skelett entdeckt und analysiert hat, das in Äthiopien gefunden wurde.

Der frühe Hominide ist 400.000 Jahre älter als das berühmte „Lucy“ Skelett. Forschungen an diesem neuen Exemplar weisen darauf hin, dass fortgeschrittenes, menschenähnliches, aufrechtes Laufen viel früher aufgetreten ist als ursprünglich angenommen. Die Entdeckung und die Ergebnisse aus dieser ersten Analyse werden diese Woche in der frühen Onlineausgabe von National Academy of Sciences veröffentlicht werden und Fortschritte bekanntgegeben.

Das unvollständige Skelett gehört zu den Spezies von „Lucy“, den Australopithecus afarensis. Es wurde im Gebiet der Woranso-Mille, der Afar-Region in Äthiopien, von einem Team gefunden, das vom ersten Autoren, Dr. Yohannes Haile-Selassie, geleitet wurde, Kurator und Leiter der physikalischen Anthropologie beim Cleveland Museum of Natural History. Das unvollständige Skelett wurde über fünf Jahre lang ausgegraben, nachdem 2005 ein Fragment des Unterarmknochens entdeckt wurde. Die Ausgrabung konnte das vollständigste Schlüsselbein und eines der vollständigsten Schulterblätter wiederherstellen, die jemals bei menschlichen Fossilien gefunden wurden.

Das Exemplar wurde von den Entdeckern mit dem Spitznamen „Kadanuumuu“ (kah-dah-nuu-muu) versehen. „Kadanuumuu“ bedeutet „grosser Mann“ in der Afar-Sprache und sagt etwas über seine beachtliche Grösse aus. Die männlichen Hominiden wurden etwa 5 bis 5 1/2 Fuss (1,52-1,68 m) gross, während „Lucy“ etwa 3 1/2 Fuss (1,07 m) erreichte.

„Dieses Individuum war vollkommen zweifüssig und konnte fast wie der moderne Mensch laufen“, so Haile-Selassie. „Als Ergebnis dieser Entdeckung können wir nun zuversichtlich sagen, dass 'Lucy' und ihre Verwandten fast so geübt waren auf zwei Beinen zu laufen wie wir es sind und dass die Verlängerung unserer Beine früher in der Entwicklung stattgefunden hat, als ursprünglich angenommen.“

Mitverfasser Dr. C. Owen Lovejoy, von der Kent State University und Professor für Anthropologie, erklärte: „Das neue Exemplar sagt uns nun viel mehr über das Becken, Thorax und die Schenkelproportionen als 'Lucy' das allein konnte.“

Die Verfasser des Forschungsberichtes sind zum Beispiel Dr. Bruce Latimer, Leiter des Center for Human Origins (Zentrum für menschlichen Ursprung) bei der Case Western Reserve University; und Dr. Beverly Saylor, ausserordentliche Professorin für geologische Wissenschaften an der Case Western Reserve University.

Media Contact

Glenda Bogar presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer