Wechselwirkungen zwischen Mineralen und Fluiden im Gestein

Ein System polymineralischer Adern, die das Gestein durchziehen und lokal beeinflussen. Die Adern bestehen aus Mineralen, die aus Fluiden unterschiedlicher Zusammensetzung auskristallisiert wurden. Aufnahme vom Östlichen Nöfesferner (Südtirol).
(c) Sebastian Cionoiu

Heidelberger Geowissenschaftler erproben neuen Methoden, um die Auswirkungen von Bruchprozessen im Erdinneren zu untersuchen.

Mit spontan auftretendem Wachstum und Zerfall von Mineralen im Gestein der Erdkruste stehen Vorgänge im Fokus eines neuen Forschungsvorhabens an der Universität Heidelberg, die bisher nur zufällig beobachtet und noch nie beschrieben oder systematisch untersucht wurden. Ziel des am Institut für Geowissenschaften angesiedelten Projektes ist es, Bedingungen, die natürlichen Bruchprozessen im Gestein ähneln, kontrolliert im Labor zu reproduzieren.

„Der Ausgang unserer Experimente ist ungewiss“, betont Dr. Sebastian Cionoiu, der das Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Lucie Tajcmanova leitet. „Sind wir erfolgreich, könnten sie jedoch zu wichtigen neuen Erkenntnissen in der Erdbeben- und Materialforschung führen.“ Die experimentellen Arbeiten werden von der VolkswagenStiftung gefördert. Für die 18-monatige Vorbereitungsphase, in der die Tragfähigkeit des Forschungskonzeptes überprüft werden soll, stehen Fördergelder in Höhe von rund 120.000 Euro zur Verfügung.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Tajcmanova erforscht mineralogische und petrologische Vorgänge, die im Erdinneren stattfinden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Lithosphäre – der äußersten, etwa einhundert Kilometer dicken Schicht des Erdinneren. Im Rahmen des aktuellen Forschungsvorhabens mit dem Titel „Fluid-Mineral Interaction during Instantaneous De-/Compression in Rupture Processes (FIND RUPTURE)“ wollen die Wissenschaftler herausfinden, wie sich die plötzliche Verdichtung und Ausdehnung von sogenannten überkritischen Fluiden auf den Zerfall und die Ausfällung von Mineralen im Gestein auswirken. Von Interesse ist dabei auch, in welchem Zusammenhang diese Vorgänge mit seismischer Aktivität stehen und ob ähnliche Effekte auch bei anderen Materialien auftreten, etwa bei Hochleistungskeramiken.

„Es ist bekannt, dass mineralische Prozesse, bei denen Wasser freigesetzt wird, eine wichtige Rolle in Regionen spielen, in denen tektonische Plattengrenzen verlaufen, auch Subduktionszonen genannt. Wir wissen durchaus, dass die Fluide die Mechanik von Erdbeben beeinflussen. Die Auswirkungen plötzlicher Druckentlastung von Fluiden auf die umliegenden Minerale zum Zeitpunkt eines Bruches sind jedoch bislang ungeklärt“, erläutert Dr. Cionoiu. Die Wissenschaftler vermuten, dass sich Mineralwachstum, das in diesem Zeitfenster stattfindet, entscheidend auf nachgelagerte Verformungs- und Bruchprozesse auswirkt.

Die Grundlage für ihre innovative Herangehensweise zur Untersuchung dieser Phänomene bildet ein modifiziertes Verfahren der Hochdrucksynthese, mit dem im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden sprunghafte Druckveränderungen in Gesteinsproben erzeugt werden können. Anhand der damit durchgeführten Experimente wollen die Heidelberger Forscher nach Ansatzpunkten suchen, um ihre These zu überprüfen. „Bislang geht die Wissenschaft davon aus, dass sich solche mineralischen Wachstumsprozesse im Gestein nur sehr langsam vollziehen“, sagt Prof. Tajcmanova. „Gelingen unsere Experimente mit abrupten Druckveränderungen, müssten wir diese Sichtweise unter Umständen ändern und damit auch unser Verständnis jener Prozesse erweitern, die dem Erdbebenzyklus zugrunde liegen.“ Gleichzeitig erhoffen sich die Geowissenschaftler neue Impulse für die Herstellung von besonders widerstandsfähigen Materialien.

FIND RUPTURE, dessen Arbeiten im Herbst begonnen haben, ist als eines von 18 Projekten in der Ausschreibung „Experiment!“ der VolkswagenStiftung erfolgreich. Mit dieser Initiative unterstützt die Stiftung explorative Forschungsprojekte in den Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften, die sich mit grundlegend neuen oder risikobehafteten Fragestellungen beschäftigen. Gefördert werden Forschungsvorhaben und Forschungsideen mit ungewissem Ausgang, deren Tragfähigkeit erprobt werden soll.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Sebastian Cionoiu
Institut für Geowissenschaften
Telefon (06221) 54-4804
Sebastian.Cionoiu@geow.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.geow.uni-heidelberg.de/researchgroups/tajcmanova

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine der weltgrößten Datenbanken zur Ganganalyse

Die vor kurzem veröffentlichte Gutenberg Gang-Datenbank ist die weltweit größte Sammlung von Ganganalysen gesunder Proband*innen Sie bietet Vergleichsdaten für die Diagnose und Behandlung von Gangstörungen. Erstellt haben die Datenbank die…

In nur wenigen Minuten Zellstrukturen dreidimensional abbilden

Heidelberger Wissenschaftler arbeiten an einem schnellen Verfahren der 3D-Zellbildgebung. Virale Erreger wie das Coronavirus SARS-CoV-2 verändern die innere Struktur der Zellen, die sie befallen. Diese Veränderungen finden auf Ebene der…

Projekt ALBATROS: Aluminium-Ionen-Batterien als alternative Speichertechnologie

… für stationäre Anwendungen. Im Projekt ALBATROS entwickelt ein Konsortium aus Forschung und Industrie die Aluminium-Ionen-Batterie (AIB) weiter. Dabei stehen die Abläufe in der Batteriezelle und an den Grenzflächen zwischen…

Partner & Förderer