Neue Übersicht zu Moorböden verfügbar

Typische Bodenprofile der verschiedenen Moorböden
(c) Thünen-Institut

Aktualisierte Kulisse der organischen Böden in Deutschland als interaktive kartographische Online-Anwendung veröffentlicht.

Moorböden und andere organische Böden speichern große Mengen Kohlenstoff. Werden sie entwässert, kommt es durch mikrobielle Aktivität zu hohen Emissionen von Kohlendioxid. Um dies für die Treibhausgas-Berichterstattung korrekt berechnen und Minderungspotenziale abschätzen zu können, ist eine deutschlandweit konsistente Datengrundlage wichtig.

Bild vergrößern…
Aktualisierte Kulisse der organischen Böden in Deutschland
(c) Thünen-Institut

Unabdingbar dafür ist eine kartographische Übersicht, wo und in welchem Flächenumfang die verschiedenartigen organischen Böden anzutreffen sind. Fachleute sprechen hier von „Kulisse“. Seit die derzeit in der Treibhausgas-Berichterstattung verwendete Kulisse erstellt wurde, haben mehrere Bundesländer erhebliche Anstrengungen unternommen, ihre Bodeninformationen im Hinblick auf organische Böden zu verbessern. Dennoch bleibt die Harmonisierung zu einer deutschlandweiten Kulisse eine Herausforderung, da sich die Datensätze der Bundesländer in ihren Definitionen, bodensystematischen Einheiten, Maßstäben und Aktualitäten stark unterscheiden.

Das Projekt „Aufbau eines deutschlandweiten Moorbodenmonitoring für den Klimaschutz (MoMoK)“ am Thünen-Institut zielt darauf ab, ein langfristiges Monitoringnetzwerk aufzubauen sowie Kartengrundlagen und Modellansätze zu verbessern. Im Rahmen dieses Projekts wurde eine neue Methodik entwickelt, um Flächendaten über organische Böden zu harmonisieren.

Basierend auf aktuellen Boden- oder Moorkarten, die dankenswerterweise durch die zuständigen Länderbehörden zur Verfügung gestellt wurden, hat das Thünen-Institut jetzt eine aktualisierte und vereinheitlichte Gesamtkulisse der Verbreitung von organischen Böden in Deutschland erstellt. Die Ausgangsdaten wurden dazu anhand von Merkmalen, die Hinweise für das Emissionsverhalten besonders relevanter Standorteigenschaften geben können, neu eingeteilt.

Für eine kartographische Darstellung wurden die Daten aggregiert und Niedermoorböden (47 %), Hochmoorböden (14 %), Moorfolgeböden (24 %), flach und mächtig überdeckte Moorböden (5 % und 3 %) sowie Tiefumbruchböden (6 %) unterschieden. Insgesamt umfasst die aktualisierte Kulisse deutschlandweit 1,93 Millionen Hektar organische Böden.

Mit der aktualisierten Kulisse wird es möglich sein, deutschlandweit die Treibhausgas-Emissionen aus organischen Böden und deren Steuergrößen, wie z.B. den Moorwasserstand, besser zu modellieren. Damit ist die Kulisse eine entscheidende Grundlage für die Emissionsberichterstattung, zu der sich Deutschland verpflichtet hat. Die Kulisse ist über den Thünen Atlas zu erreichen, die dazugehörigen Geodaten ist über den Publikationsserver OpenAgrar frei zugänglich.

Weiterführende Informationen:

Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse ist im Project Brief 2023/25 zu finden: https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn066303.pdf
Eine zoombare Version der Kulisse steht im Thünen Atlas bereit: https://atlas.thuenen.de/layers/geonode_data:geonode:ti_kulisse_kat_final_v10
Im Thünen Working Paper 212 (https://doi.org/10.3220/WP1683180852000) werden Datengrundlagen und Methodik erläutert sowie die Ergebnisse im Detail diskutiert.
Die Geodaten können vom Publikationsserver OpenAgrar frei heruntergeladen werden (https://doi.org/10.3220/DATA20230510130443-0). Dort findet sich auch eine detaillierte Erläuterung zur Klassifizierung und Aggregierung der Datensätze der Bundesländer.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Stefan Frank
Thünen-Institut für Agrarklimaschutz, Braunschweig
Tel.: 0531 596-2621
Mail: ak-moorfragen@thuenen.de

Originalpublikation:

Interaktive kartographische Übersicht („Kulisse“) im Thünen Atlas: https://atlas.thuenen.de/layers/geonode_data:geonode:ti_kulisse_kat_final_v10

https://www.thuenen.de

Media Contact

Dr. Michael Welling Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Digitalisierung CO2 einsparen

»SiPro« reduziert den Energieverbrauch in der Warmmassivumformung. Erst durch Umformschritte wie Freiformschmieden, werkzeuggebundenes Schmieden (Gesenkschmieden) oder Walzen erhalten zahlreiche Metallteile ihre gewünschte Form. Der Weg zum fertigen Bauteil erfordert oft…

HIV-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen verbessern – aber richtig!

Weltweit leben etwa 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche mit HIV, die grosse Mehrheit von ihnen in Afrika. Bei ihnen versagen Therapien deutlich häufiger als bei Erwachsenen. Fachleute gingen lange davon…

Zentraler Treiber für Entwicklung von Epithelkrebs identifiziert

Ein Signalweg namens TNF-α steuert die Umwandlung von Epithelzellen, der obersten Zellschicht von Haut und Schleimhäuten, in aggressive Tumorzellen. Schreitet eine Krebserkrankung fort, aktivieren die Zellen ihr eigenes TNF-α-Programm und…

Partner & Förderer