Messungen zu Veränderungen der Erdkruste infolge der Klimaänderung: TUD-Forscher auf dem Weg nach Grönland

Aufbau einer Messstation © M. Scheinert

Am 26. August fliegen sieben Wissenschaftler und Geodäsie-Studenten der TU Dresden für eine dreiwöchige Messkampagne von Kopenhagen nach Kangerlussuaq in Westgrönland. Es ist nach 2018 die zweite Feldmessung im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts.

Projektleiter Dr. Mirko Scheinert vom Institut für Planetare Geodäsie der TU Dresden erklärt: „Wir werden in den kommenden Wochen an zwanzig Punkten präzise Messungen zur geodätischen Bestimmung, also Breite, Länge und Höhe der einzelnen Positionen durchführen.

Dafür nutzen wir Satellitensysteme wie GPS und GLONASS, die auch aus der Navigation von Fahrzeugen oder mit Mobiltelefonen bekannt sind. Allerdings können wir die Punktkoordinaten durch die spezielle geodätische Anwendung mit einer Genauigkeit im Millimeter-Bereich bestimmen. Zusammen mit früheren Messungen, die bis ins Jahr 1995 zurückreichen, werden wir daraus ableiten, wie sich vor allem die Höhen der Messpunkte geändert haben.“

Diese Höhenänderungen sind unmittelbarer Ausdruck einer Hebung oder Senkung der Erdkruste. Da die Erdkruste nicht starr ist, deformiert sie sich aufgrund von Eismassenänderungen. „Wir Geodäten können als Einzige diese Deformationen direkt bestimmen und liefern damit wertvolle Randbedingungen, um die Entwicklung des grönländischen Eisschilds in Zusammenhang mit der Klimaänderung besser zu verstehen“, sagt Mirko Scheinert.

Die Messpunkte verteilen sich über eine Nord-Süd-Ausdehnung von nahezu 600 Kilometern im eisfreien Gebiet Westgrönlands. Die Messpunkte in den Siedlungen an der Küste können mit regelmäßig verkehrenden Flugzeugen und Schiffen erreicht werden. Die Messpunkte im unwegsamen Gelände, unter anderem in unmittelbarer Nähe des größten Gletschers auf der Nordhalbkugel, des Jakobshavn Isbræ, müssen mit Hubschrauber angeflogen werden.

Unter den Teilnehmern finden sich mit Mirko Scheinert und Lutz Eberlein alte Hasen, die über langjährige Erfahrungen bei Feldarbeiten in den Polargebieten verfügen. Aber es sind auch zwei Studenten dabei, die gerade ihr Bachelor-Studium der Geodäsie und Geoinformation abschließen. „Wir können den Studierenden unmittelbar zeigen, dass es sich lohnt, mit Motivation und Neugier das Studium anzugehen und sich spannende Arbeitsfelder auch in der Polarforschung eröffnen“, fügt Mirko Scheinert an.

Dr. Mirko Scheinert, Email: Mirko.Scheinert@tu-dresden.de, Tel.: 0351 463-33683
Prof. Martin Horwath, Email: Martin.Horwath@tu-dresden.de, Tel.: 0351 463-34652

Media Contact

Kim-Astrid Magister Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close