Herzliches Willkommen für deutsche Meeresforscher in Sewastopol

Mit modernen Meeresforschungsgeräten untersuchen sie dieses Binnenmeer, um Daten für die meereswissenschaftliche Grundlagenforschung in den Bereichen Biogeochemie, Mikrobiologie, Meeresgeologie, marine Geophysik und Ozeanographie zu sammeln. Auch ukrainische Wissenschaftler vom A.O. Kowalewski-Institut für Biologie der südlichen Meere (IBSS) nehmen an der Expedition teil.

Um diese Forschungsaktivitäten einer breiten ukrainischen Öffentlichkeit bekanntzumachen, gab es am Donnerstag, 20. Mai 2010 an Bord des Forschungsschiffs eine Pressekonferenz. Mehr als dreißig ukrainische Journalisten, darunter die Vertreter dreier nationaler Fernsehsender, nutzten diese Gelegenheit, um sich von den Vertretern der Politik und Wissenschaft informieren zu lassen.

Nach den Grußworten des Kapitäns Friedhelm von Staa und des Leiters der IBSS
Prof. Dr. Walerij Eremejew ging der deutsche Botschafter Dr. Hans-Jürgen Heimsoeth in seiner Rede auf die bisherige Kooperationen zwischen ukrainischen und deutschen Forschern ein, die zu mehreren erfolgreichen Projekten und Besuchen der deutschen Forschungsschiffe Poseidon (2004) und der Meteor (2002 und 2007) im Schwarzen Meer geführt hatten.
„Ukrainische Forscher sind bei diesen Forschungsfahrten Teil des wissenschaftlichen Expeditionsteams – dies war und ist uns ein besonderes Anliegen. Das Kowalewskij-Institut für die Biologie der Südsee hat sich dabei als bewährter Partner etabliert. Ich möchte an dieser Stelle die ukrainischen Wissenschaftler auffordern, jetzt ihren Bedarf an Förderung zu formulieren und bei den Behörden anzumelden. Die ukrainische Wissenschaft braucht substantielle Investitionen, um in Zukunft im internationalen Wettbewerb mitzuhalten und an der Spitze der Wissenschaft mitzuwirken, “ betonte der Botschafter. Der Vertreter des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Ministerialrat Michael Schlicht, ergänzte: „Deutschland ist an dieser Forschung stark interessiert und hofft auf mehr ukrainische Beteiligung.“

Der Expeditionsleiter Prof. Dr. Gerd Bohrmann vom MARUM − Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen (www.marum.de) erläuterte anschließend das wissenschaftliche Programm. Im Mittelpunkt stehen insbesondere die Messungen von biogeochemischen Gradienten und Prozessen sowie Untersuchungen von Methan und Methanhydraten im Schwarzen Meer. Die Forscher wollen mit diesen Daten den Einfluß auf das Klima untersuchen, die Methanquellen kartieren und die Dynamik der Methanhydrate und ihre Wechselwirkung mit ihrer Umgebung erfassen..

Am Folgetag ging es um das breite Spektrum der ukrainischen und deutschen Meeresforschungsaktivitäten. Deutsche und ukrainische Forscher stellten im Rahmen eines wissenschaftlichen Workshops ihre Forschungsgebiete vor und prüften die Optionen für erweiterte und neue Kooperationen in der Zukunft. Der Workshop wurde vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit dem Institut für Biologie der südlichen Meere der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine veranstaltet. Sieben ukrainische und sieben deutsche Forscher stellten ihre Arbeiten vor. Gerd Bohrmann zieht Bilanz. „Die beiden Tage hier in Sewastopol haben gezeigt, dass beide Seiten stark an einer intensiveren Zusammenarbeit interessiert sind. In nächster Zeit werden wir unsere ukrainischen Kollegen nach Deutschland einladen um konkrete Austauschprogramme zu etablieren.“

Media Contact

Dr. Manfred Schloesser idw

Weitere Informationen:

http://www.mpi-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer