Millionen Jahre alte DNA-Spuren auf Stein entdeckt

Steinsalz-Brocken enthalten Hinweise auf Leben

Wissenschaftler der Universität von Leicester haben in Steinsalzproben aus Polen, Thailand und den USA DNA-Spuren gefunden, die mehrere Mio. Jahre alt sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe. Bisher waren einige Wissenschaftler davon ausgegangen, dass DNA-Spuren nicht mehr als 100.000 Jahre bestehen können. Die Gesteinsproben sind aber bis zu 400 Mio. Jahre alt.

„Es gab immer wieder Berichte von DNA-Spuren in älteren Proben, aber dabei gab es Verdachtsmomente, dass diese durch Verunreinigungen später erst hinzu gekommen sind“, so der Mikrobiologe Bill Grant. Mit Hilfe eines feinen Laserbohrers wurden die Gesteine angebohrt und Proben aus dem Inneren untersucht. Die Forscher achteten dabei genau darauf, dass sie keine Verunreinigungen in die Proben brachten und dass sie das Zentrum der Gesteinsproben auf Spuren untersuchen konnten.

Grant ist überzeugt, dass seine Entdeckung auch zu weiteren neuen Studien und Untersuchungen führen wird. „Es gibt zahlreiche anerkannte Wissenschaftler, die behaupten, dass die einfache chemische Struktur der DNA einem so langen Zeitraum nicht standhalten kann, sondern einfach zerfällt“, so Grant. Diese Expertisen haben sich aber auf Proben bezogen, die in Flüssigkeiten waren. Bisher gab es keine Forschungsergebnisse von DNA-Proben in extremen Salzlösungen. „Salz ist für seine Konservierungsfähigkeiten hinlänglich bekannt“, so Grant. Die DNA-Spuren von Bakterien wurden in kleinen Hohlräumen, so genannten Flüssigkeitseinschlüssen in der Salzformation, gefunden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorbild Miesmuschel: Druckbarer Klebstoff für Gewebe und Knochen

Hüftimplantate aus Titan halten nicht ewig. Sie lockern sich früher oder später und verlieren ihren Halt im Knochen, da sich dieser mit der Zeit zurückbildet. Forschende am Fraunhofer IAP haben…

Drohnen schützen Windräder vor Vereisung

Feuchte Kälte ist der Feind der Windkraft. Wenn die Rotorblätter eine Eisschicht ansetzen, kann dies zu Unwuchten bei der Rotation und damit zu erhöhtem Verschleiß führen. Die Anlagen müssen dann…

ROP-Signalweg: Ursprung an der Schwelle zur Mehrzelligkeit

Pflanzen regulieren ihre Entwicklung mit einer besonderen Gruppe molekularer Akteure. ROP-Proteine, eine Gruppe pflanzenspezifischer Proteine, steuern die Bildung von Pflanzengewebe. Hugh Mulvey und Liam Dolan vom GMI zeigen nun, dass…

Partner & Förderer