Millionen Jahre alte DNA-Spuren auf Stein entdeckt

Steinsalz-Brocken enthalten Hinweise auf Leben

Wissenschaftler der Universität von Leicester haben in Steinsalzproben aus Polen, Thailand und den USA DNA-Spuren gefunden, die mehrere Mio. Jahre alt sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe. Bisher waren einige Wissenschaftler davon ausgegangen, dass DNA-Spuren nicht mehr als 100.000 Jahre bestehen können. Die Gesteinsproben sind aber bis zu 400 Mio. Jahre alt.

„Es gab immer wieder Berichte von DNA-Spuren in älteren Proben, aber dabei gab es Verdachtsmomente, dass diese durch Verunreinigungen später erst hinzu gekommen sind“, so der Mikrobiologe Bill Grant. Mit Hilfe eines feinen Laserbohrers wurden die Gesteine angebohrt und Proben aus dem Inneren untersucht. Die Forscher achteten dabei genau darauf, dass sie keine Verunreinigungen in die Proben brachten und dass sie das Zentrum der Gesteinsproben auf Spuren untersuchen konnten.

Grant ist überzeugt, dass seine Entdeckung auch zu weiteren neuen Studien und Untersuchungen führen wird. „Es gibt zahlreiche anerkannte Wissenschaftler, die behaupten, dass die einfache chemische Struktur der DNA einem so langen Zeitraum nicht standhalten kann, sondern einfach zerfällt“, so Grant. Diese Expertisen haben sich aber auf Proben bezogen, die in Flüssigkeiten waren. Bisher gab es keine Forschungsergebnisse von DNA-Proben in extremen Salzlösungen. „Salz ist für seine Konservierungsfähigkeiten hinlänglich bekannt“, so Grant. Die DNA-Spuren von Bakterien wurden in kleinen Hohlräumen, so genannten Flüssigkeitseinschlüssen in der Salzformation, gefunden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer