Atmosphären-Forschungsinfrastruktur ACTRIS jetzt auf der europäischen ESFRI-Roadmap

Die Forschungsstation Melpitz bei Leipzig wird durch ACTRIS künftig für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa zur Verfügung stehen. Foto: Tilo Arnhold, TROPOS

Das Atmosphären-Infrastrukturprojekt Aerosol, Clouds and Trace gas Research Infrastructure (ACTRIS) wird zu einer dauerhaften europäischen Forschungsinfrastruktur ausgebaut. Das gab das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) am Donnerstag bekannt. Zusammen mit fünf weiteren neuen Forschungsinfrastrukturen wurde ACTRIS jetzt in die so genannte ESFRI Roadmap aufgenommen.

Vorausgegangen war eine knapp einjährige Evaluierung, an deren Ende die Gutachter dem Antrag wissenschaftliche Exzellenz, gesamteuropäische Relevanz, sozio-ökonomische Bedeutung sowie Projektreife bescheinigten. Besonders wichtig für die Entscheidung waren auch die finanziellen Zusagen der Mitgliedsländer und der beteiligten Forschungsorganisationen für den Aufbau und Betrieb der Infrastruktur.

Damit können bodengebundene Messungen von Aerosolen, Wolken und Spurengasen künftig dauerhaft in einem gesamteuropäischen Verbund durchgeführt und die gewonnenen Daten einem breiten Nutzerkreis zugänglich gemacht werden. Die Europäische Kommission hatte bereits im Vorjahr eine Finanzierung von 9,5 Millionen Euro für ACTRIS bis 2019 beschlossen und so die laufenden Entwicklungsarbeiten unterstützt.

ACTRIS trägt mit standardisierten und qualitätsgesicherten Langzeitbeobachtungen wesentlich dazu bei, atmosphärische Prozesse, den Klimawandel und die Wirkung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu verstehen.

ACTRIS widmet sich insbesondere den kurzlebigen und hoch variablen Bestandteilen der Atmosphäre und betreibt dafür etwa 70 Messstationen, hauptsächlich in Europa aber auch weltweit. Mit den gewonnenen Daten bietet ACTRIS Unterstützung für gesellschaftliche Herausforderungen wie die Verbesserung der Luftqualität und das Verständnis des Klimawandels.

Die Forschungsinfrastruktur liefert nicht nur Messdaten, sondern bietet Forscherinnen und Forschern auch Zugang zu seinen Observatorien und Laboren. Ziele sind, neues Wissen zu generieren, technologische Entwicklungen anzutreiben und damit indirekt auch Arbeitsplätze zu schaffen. Mittel- und langfristig sollen die Ergebnisse von ACTRIS der menschlichen Gesundheit, der Anpassung an den Klimawandel und dem Schutz der Umwelt dienen.

Hierfür ist die Beratung der Politik entscheidend. ACTRIS stellt dazu wissenschaftliche Daten im Geiste der EU-Strategie eines Europäischen Digitalen Binnenmarktes und einer Offenen Wissenschaft für eine breite Nutzung zur Verfügung.

ACTRIS bündelt die Erfahrungen eines umfangreichen Netzwerks von renommierten nationalen Atmosphärenforschungsinstituten aus 21 europäischen Staaten. Künftig sollen zentrale Einrichtungen – dazu gehören eine Geschäftsstelle, ein Datenzentrum und Kalibrierzentren für alle eingesetzten Messinstrumente – den Betrieb der Forschungsinfrastruktur koordinieren und garantieren. Aus Deutschland sind zur Zeit an ACTRIS beteiligt: das Leibniz‐Institut für Troposphärenforschung in Leipzig (TROPOS, koordinierend für Deutschland), die Ludwig-Maximilians-Universität in München (LMU‐MIM), das Max‐Planck‐Institut für Meteorologie in Hamburg (MPI‐M), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT/IMK‐IFU), das Forschungszentrum Jülich (FZJ), die Universität zu Köln (IGM), die Universität Bremen (IUP) und der Deutsche Wetterdienst (DWD). Von den bisherigen Investitionen in Höhe von ca. 279 Millionen Euro entfallen rund 30 Millionen Euro auf Deutschland. Zu den jährlichen Betriebskosten von 32 Millionen Euro tragen die beteiligten Institute aus Deutschland drei Millionen Euro bei. Gegenwärtig laufen Bestrebungen, dieses Engagement weiter auszubauen. So haben bereits sechs weitere deutsche Einrichtungen ihr Interesse bekundet, künftig an ACTRIS mitzuwirken.

Der Antrag zur Aufnahme auf die ESFRI-Roadmap wurde von der finnischen Delegation im Frühjahr 2015 gestellt. Finnland hat sich auch bereit erklärt, die ACTRIS-Geschäftsstelle aufzubauen. Deutschland wird neben zahlreichen nationalen Messstationen und Forschungslabors mit fünf Standorten zu den zentralen Kalibriereinrichtungen von ACTRIS beitragen. Dazu gehören das Kalibrierzentrum für Aerosolphysik am TROPOS in Leipzig, das Kalibrierzentrum für Laserfernmessung an der LMU München und die Kalibrierzentren für flüchtige organische Verbindungen und Stickoxide mit Laboren am KIT/IMK‐IFU in Garmisch-Partenkirchen, am DWD-Observatorium Hohenpeißenberg und am Forschungszentrum Jülich.

„Die Aufnahme in die ESFRI Roadmap ist für ACTRIS ein großer Erfolg. Nach mehr als 15 Jahren gemeinsamer Arbeit mit den europäischen Partnern gewinnen wir jetzt Planungssicherheit und können die notwendigen Strukturen für einen nachhaltigen, langfristen Betrieb von ACTRIS schaffen. Die europäische Atmosphärenforschung erhält damit eine exzellente Grundlage für die wissenschaftliche Arbeit in den nächsten Jahrzehnten“, sagt Dr. Ulla Wandinger vom TROPOS, die als nationale Kontaktperson für Deutschland an der Antragstellung mitgewirkt hat.

Der Wert von ACTRIS im operativen Betrieb wird auf rund 450 Millionen Euro mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 50 Millionen Euro geschätzt. Viele Länder haben bereits ihre politische Unterstützung ausgedrückt und finanzielle Zusagen gegeben. Mit dem ESFRI-Status wird ACTRIS jetzt beginnen, die Voraussetzungen für den gesamteuropäischen Betrieb und die organisatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen. Voll funktionsfähig wird ACTRIS voraussichtlich in rund einem halben Jahrzehnt sein. Dann wird es dauerhaft einer breiten Gemeinschaft an Nutzern aus der Wissenschaft, Politik sowie dem öffentlichen und privaten Sektor Zugang zu Atmosphärendaten und Forschungseinrichtungen bieten und zur Entwicklung und Qualitätssicherung von Instrumenten sowie zur Weiterbildung beitragen. Das Angebot richtet sich europaweit neben tausenden Nutzern aus Wissenschaft und Industrie vor allem auch an Politik, Behörden und Wetterdienste.

Weitere Infos:
Dr. Ulla Wandinger, Nationale ACTRIS-Kontaktperson
Prof. Alfred Wiedensohler, Kalibrierzentrum für Aerosolphysik
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7082, -7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/ulla-wandinger/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
und
Prof. Markku Kulmala (auf Englisch & Finnisch), ACTRIS-ESFRI Koordinator
University Helsinki
Tel. +49-358-2941-50756
http://www.helsinki.fi/facultyofscience/research/kulmala.html
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
ESFRI-Roadmap
http://ec.europa.eu/research/infrastructures/index_en.cfm?pg=esfri

ESFRI Roadmap Launch Event
http://www.esfri.eu/agenda-roadmap-2016-launch-event

ACTRIS:
http://www.actris.eu/
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie…

EARLINET:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie…
Cloudnet:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie…
GAW & Weltkalibrierzentrum für physikalische Aerosolmessungen (WCCAP)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie…
TROPOS-Forschungsstation Melpitz
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre…

EU investiert 10 Millionen Euro in Infrastruktur zur Erforschung von Aerosolen, Wolken und Spurengasen (Pressemitteilung vom 03.06.2015)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/eu-investiert-10-milli…
Europäische Forschungsinfrastrukturen helfen, Probleme mit der Luftqualität zu lösen (Pressemitteilung vom 15.05.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/europaeische-forschung…
Leipziger Hintergrundstation gehört jetzt offiziell zum weltweiten Atmosphärenbeobachtungssystem (Pressemitteilung vom 03.04.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-hintergrunds…
Weltkalibrierungszentrum für Aerosolphysik wird weiterhin durch das Umweltbundesamt gefördert (Pressemitteilung vom 22.12.2011)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weltkalibrierungszentr…

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 88 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften.
Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung, unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Leibniz-Institute pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen, der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die 88 Institute der Leibniz-Gemeinschaft, an denen rund 18.100 Personen beschäftigt sind; darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro.
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/atmosphaeren-forschun…

Ansprechpartner für Medien

Tilo Arnhold Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer