Wasserstoffbasierte Fahrzeugantriebe

Versuchsanlage für Batteriesysteme auf dem Wasserstoff-Campus
Tim Neiertz/TH Nürnberg

TH Nürnberg startet Forschung auf dem Wasserstoff-Campus

Im Oktober 2020 hat die TH Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung mit MAN und der FAU zur Forschung und Entwicklung von wasserstoffbasierten Fahrzeugantrieben geschlossen. Nun hat das Forschungsteam der TH Nürnberg seine neuen Räumlichkeiten auf dem Wasserstoff-Campus bezogen. Bei der Entwicklungsarbeit setzt das Team vor allem auf seine Stärken im Gebiet der anwendungsnahen Forschung.

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers. Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“ Das schrieb bereits Jules Verne in seinem 1875 erschienenen Buch „Die geheimnisvolle Insel“. Die ersten Forschungsansätze zu Brennstoffzellen reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, doch wasserstoffbasierte Fahrzeugantriebe gelten auch heute noch als zukunftsweisend. Deshalb hat die bayerische Staatsregierung die Wasserstoffstrategie „Wasserstoff.Bayern“ (H2.B) verabschiedet. Bayern soll zu einem europäischen Kompetenzzentrum für Wasserstoffantriebe werden.

Aus diesem Grund hat die TH Nürnberg im Oktober 2020 gemeinsam mit der MAN Truck & Bus und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) eine Kooperationsvereinbarung zur Forschung und Entwicklung von wasserstoffbasierten Fahrzeugantrieben geschlossen. Prof. Dr.-Ing. Frank Opferkuch, Professor für dezentrale Energiewandlung und Speicherung an der TH Nürnberg, hat mit seinem Forschungsteam bereits den künftigen Wasserstoff-Campus auf dem Firmengelände der MAN in Nürnberg bezogen.

„Der Bezug der Räume ist ein wichtiger Meilenstein bei der Einrichtung des Wasserstoff-Campus. Hier entstehen speziell ausgestattete Labore und Prüfstände, mit denen wir, auch gemeinsam mit den Studierenden der TH Nürnberg, an neuen Technologien für wasserstoffbasierte Antriebssysteme von Nutzfahrzeugen arbeiten werden“, so Prof. Dr.-Ing. Frank Opferkuch. Das Zentrum ist als Joint Lab von MAN, der TH Nürnberg und der FAU geplant. Der intensive Austausch zwischen Wissenschaft, angewandter Forschung und Praxis im Wasserstoff-Campus soll die Entwicklung von wasserstoffbasierten Antrieben beschleunigen.

Die Forschungsschwerpunkte der TH Nürnberg auf dem Wasserstoff-Campus werden vielfältig sein. Das Forschungsteam wird die Brennstoffzellen und Batterien im Labor charakterisieren und ihr Alterungsverfahren untersuchen. Zudem werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler brennstoffzellenbasierte Antriebssysteme modellieren und simulieren sowie deren Komponenten erforschen. Weitere Schwerpunkte werden die Entwicklung von anwendungsnahen Testverfahren für Brennstoffzellenstacks und Batteriesysteme sein und die Optimierung der Betriebsstrategien von elektrifizierten Antriebssträngen mit Brennstoffzellen.

„Wir werden auch Bildungs- und Weiterbildungsangebote für Anwender und Entwickler anbieten, um den Transformationsprozess hin zu neuen Antriebstechnologien zu unterstützen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Frank Opferkuch.

Wasserstoff ist das am häufigsten auf der Erde vorkommende Element und gilt als Energieträger der Zukunft. Er hat das Potenzial, die Energieversorgung als Energiespeicher und Brennstoff klimafreundlich zu revolutionieren. Mit der Kooperationsvereinbarung zum Wasserstoff-Campus deckt die TH Nürnberg wesentliche Forschungsarbeiten und Entwicklungen in diesem Bereich ab.

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

http://www.th-nuernberg.de

Media Contact

Jasmin Bauer Hochschulkommunikation
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer