Strommesstechnik einfach nachrüsten

Durch die schnelle Installation ohne die Demontage von Anlagenteilen werden teure Stillstandzeiten auf ein Minimum reduziert.

Das Messsystem besteht aus einer Rogowski-Spule und einem nachgeschalteten Messumformer. Die flexible Messspule lässt sich auch bei beengten Platzverhältnissen einfach um den Leiter legen.

Im Gegensatz zum Umbaustromwandler sind Größe und Gewicht des Spulenkörpers unabhängig von der Stromstärke. Mit nur einem handlichen Spulentyp werden Wechselströme bis 4000 A erfasst.

Gefährliche Offenspannungen, die den Wandler zerstören können oder eine Gefahr für den Menschen darstellen, können nicht auftreten.

Der Messumformer formt das Ausgangssignal der Rogowski-Spule in einen typischen Sekundärstrom zur Weiterverarbeitung wie ihn ein Standardstromwandler liefert.

Die Signalausgabe erfolgt phasengenau über einen Frequenzbereich von 10 bis 5000 Hz. Damit werden auch Oberwellen und Transienten genau erfasst. Für den universellen Einsatz sind acht Strommessbereiche per DIP-Schalter einstellbar.

Die optionale Halterung sorgt für einen sicheren Sitz und eine optimale Ausrichtung der Spule auch auf stark erwärmten Stromschienen. Je nach den Dimensionen der stromführenden Leiter, stehen drei Sets mit verschiedenen Spulenlängen zur Verfügung.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer