PowerCore SunCruiser fährt ohne jede Panne 3.000 km von Darwin nach Adelaide

Am Ziel nach 3.000 Kilometern in Adelaide.<br>Foto: Stefan Spychalski/Hochschule Bochum<br>

14:18 Uhr Ortszeit war es, als der blaue Sonnenwagen aus Bochum über die Ziellinie vor den Toren von Adelaide fuhr. Geschafft: 3.000 Kilometer haben die Studierenden der Hochschule Bochum mit ihrem Solarcar PowerCore SunCruiser zurückgelegt. Das vorläufige Ergebnis sieht das deutsche Team auf Platz 3 in diesem härtesten Wettbewerb für solarbetriebene Fahrzeuge.

Die Deutschen waren in der Cruiser-Klasse angetreten, die sie mit inspiriert und initiiert haben. In Sonnenwagen, die in dieser Klasse antreten, müssen mindestens zwei Personen mitfahren können, eine Straßenzulassung im jeweiligen Ursprungsland ist erforderlich. Neben der reinen gefahrenen Zeit zählen auch die Anzahl der Personen, die man pro Kilometer mitgenommen hat und die Alltagstauglichkeit, die eine Fachjury bewertet.

Der PowerCore SunCruiser war auf einigen Etappen mit Fahrer und zwei Passagieren an Bord unterwegs und erreichte dabei 100 km/h. Gegen die Konkurrenz aus Eindhoven, die mit einem Viersitzer angetreten war und ein Sportwagen, der aus Sydney ins Rennen gegangen war, mussten sich die Deutschen am Ende geschlagen geben. Vor allem der vorletzte Renntag hatte mit dichten Wolken und Regen die Batterien des PowerCore SunCruiser stark strapaziert, sodass heute bis zur Ziellinie nur noch Tempo 55 möglich war.

Da mit Passagieren gefahrene Kilometer ein entscheidendes Wertungskriterium darstellen, hofft das niederländische Team, am Ende den Gesamtsieg der Cruiser–Klasse zu erhalten. Die finale Wertung wird erst morgen vorgenommen werden, in die zudem die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge einfließen wird. Erst am Sonntag wird damit feststehen, ob auch der Bochumer Platz das endgültige Urteil darstellt oder das Team gar noch auf Platz zwei rutscht.

Die Hochschule Bochum nimmt als einziges deutsches Team seit 10 Jahren an der World Solar Challenge teil. Platz 3 ist das bisher beste Ergebnis, das die Bochumer erreicht haben. Vor allem die überragende Zuverlässigkeit des von den 30 Studierenden selbst konstruierten und gebauten Wagens hat diesen Erfolg möglich werden lassen. Über 2.000 Testkilometer hatte das Team gefahren, um alle technischen Details zu perfektionieren.

Kontakt vor Ort in Australien: Stefan Spychalski
Tel.: +61 413 859 178
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/solarcar/rennbeteiligungen/wsc/world-solar-challenge-2013/tagebuch.htm

– Das Tagebuch des PowerCore SunCruisers während der Bridgestone WorldSolarChallenge 2013

Media Contact

Detlef Bremkens idw

Weitere Informationen:

http://www.hochschule-bochum.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer