Plug & Play: Drei auf einen Streich

Plug & Play: Der 19“-Zoll Fastener von Rittal ermöglicht eine schnelle Positionierung und Montage. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Zeitaufwändige Montage und Positionierung ade. Der Ein- und Ausbau von Komponenten in der 19″-Befestigungsebene von IT-Racks kann einfach und schnell gehen, wie Rittal mit dem neuen 19”-Fastener demonstriert.

Keine Zeit und Geduld für die oft umständliche Komponenten-Montage in der 19″-Befestigungsebene? Mit dem neuen 19”-Fastener für eine Höheneinheit (1 HE) bietet Rittal eine clevere Lösung, mit der die Positionierung und Verschraubung von Komponenten in der Befestigungsebene von IT-Racks schnell und kinderleicht gelingt.

Gemäß dem Plug & Play-Prinzip lässt sich der 19“-Fastener einfach von der Innenseite aus auf die Profilschiene schieben und einrasten. Dabei sorgt die integrierte Kontaktierung zugleich für den erforderlichen Potenzialausgleich.

„Die direkte Integration dreier Käfigmuttern mit nur einem Klick innerhalb der Montageprofile spart Zeit und Nerven.“, erklärt Jörg Thalheim Produktmanager IT-Infrastruktur bei Rittal.

Der aus verzinktem Stahlblech gefertigte Fastener kann mehrfach demontiert und wiederverwendet werden.

Alle Gehäuse innerhalb des Rittal Lieferprogramms sind für den Einsatz der 19″-Fastener vorbereitet. Er ist als vorbestückter 1 HE Träger mit drei Käfigmuttern inklusive Mittenbefestigung gemäß Standard EIA 310 erhältlich.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Ansprechpartner für Medien

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kampf gegen Mikroplastik

Neues Verfahren zur Herstellung von Dämmstoff aus Kunststoffabfällen. Ein Schaumstoff zur akustischen und thermischen Dämmung von Gebäuden, der aus Mikroplastik im Meer gewonnen werden kann: Mit dieser Innovation will der…

Molekulare „Matrjoschka“ löst chemisches Problem

Dreischaliger Nano-Reaktor für die Funktionaisierung von Fulleren. Einem deutsch-katalanischen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, eine mehrschalige „Matrjoschka“-Architektur für die chemische Synthese zu verwenden. Die Chemikerinnen und Chemiker aus Ulm und…

Große Moleküle in lebende Zellen transportiert

Forscher erzielen Durchbruch ins Zellinnere … Es ist eine der großen pharmakologischen Fragen: Wie bringt man große funktionale Biomoleküle wie Proteine oder Antikörper in eine Körperzelle? Die Verknüpfung mit zellpenetrierenden…

Partner & Förderer