Neue 37-Megawatt-Industriegasturbine von Siemens sorgt für effiziente und zuverlässige Stromerzeugung

Die neue Maschine mit einer Leistung von 37 Megawatt (MW) komplettiert das Industriegasturbinen-Portfolio im Leistungsbereich von 5 bis 50 MW. Die SGT-750 kann sowohl zur Stromerzeugung als auch als mechanischer Antrieb eingesetzt werden. Die Neuentwicklung zeichnet sich durch hohe Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit aus.

Die neue zweiwellige Gasturbine von Siemens hat einen Wirkungsgrad von 40 Prozent als mechanischer Antrieb. Besonders hervorzuheben ist auch die Servicefreundlichkeit der SGT-750. So kann die Wartung vor Ort an der installierten Maschine ausgeführt werden. Die Ausfallzeiten für planmäßige Wartungsarbeiten sind mit nur 17 Tagen über einen Zeitraum von 17 Jahren auf ein Minimum reduziert. Lange Service-Intervalle, ein schneller Austausch des Gasgenerators und ein einfacher Zugang für die Betriebsüberwachung, die mit Hilfe von Sensoren erfolgt, sorgen für eine maximale Verfügbarkeit.

Die Übernahme von bewährten Komponenten aus anderen Gasturbinen der Siemens-Flotte erlaubt höchste Zuverlässigkeit. So wurde beispielsweise das Brennersystem in anderen Maschinentypen intensiv erprobt. Dank des Dry-Low-Emissions (DLE)-Verbrennungssystems werden NOX-Emissionen minimiert. Aufgrund der hohen Abgastemperaturen bietet die Turbine einen ausgezeichneten Wirkungsgrad beim Einsatz in einer Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage oder einem Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk. Dies senkt den Brennstoffverbrauch und hilft so, CO2-Emissionen zu reduzieren.

Die Marktaussichten für die neue Industriegasturbine sind vielversprechend. Siemens erwartet bis 2020 eine deutlich steigende Nachfrage nach Gasturbinen in der Leistungsklasse zwischen 35-40 MW. „Die hervorragenden Werte bei Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie die Service-freundlichkeit der Gasturbine ist das Ergebnis intensiven Engineerings, großer Erfahrung und bewährter Technologie“, sagte Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Power bei Siemens. „Mit dieser Maschine erhalten unsere Kunden eine leistungsfähige Turbine mit maximaler Lebensdauer.“

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201011.016d
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Media Contact

Eva-Maria Baumann Siemens Energy

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/energy

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer