Mehr Leistung: Neue Siemens D3 Windturbinen bündeln jahrelange Erfahrungen

Bewährte Basis, verfeinerte Technik: Die neuen D3 Windturbinen von Siemens vereinen Erfahrung und Innovationen.

Siemens Energy hat die Leistung der Onshore-Windenergieanlagen seiner D3 Plattform gesteigert. Die Anlagentypen SWT-3.2-101, SWT-3.2-108 und SWT-3.2-113 erreichen jetzt 3,2 Megawatt (MW) statt bisher 3,0. Mit der Aktualisierung implementiert der Hersteller jahrelange Erfahrungen aus Konstruktion und Betrieb direkt angetriebener Windturbinen. Bereits Ende 2014 werden die neuen Anlagen in Serienproduktion gehen. Mit Rotordurchmessern von 101 oder 108 Metern eignen sich die Anlagen für Standorte der IEC Klasse IA. Für Standorte der IEC Klasse IIA wird eine Variante mit 113 Metern Rotordurchmesser verfügbar sein. Für Projekte mit geringeren Windstärken bleibt das 3-MW-Modell im Portfolio.

Einfachheit und Effizienz waren die Leitgedanken, als Siemens 2009 seine erste direkt angetriebene Windenergieanlage auf den Markt brachte. Inzwischen liegen über 5 Jahre Erfahrung mit den getriebelosen Anlagen der erfolgreichen, weltweit in großer Zahl installierten D3 Plattform vor. Der Ansatz blieb der gleiche, aber die Technologie entwickelt Siemens stets weiter. Die jetzt vorgestellten leistungsgesteigerten Siemens D3 Windturbinen stellen eine Evolution dar, denn sie vereinen die Zuverlässigkeit eines bewährten Konzepts mit modernster Spitzentechnologie. Eine verbesserte Steuerungseinheit und mehr Effizienz durch stärkere Permanentmagnete sind die zentralen Elemente, mit denen Siemens die Leistung des direkt angetriebenen D3 Antriebsstrangs steigern konnte.

Das in den neuen Anlagen gesteigerte Leistungspotential unterstreicht, welche strukturellen Reserven in der Konstruktion der getriebelosen Siemens Windturbinen stecken. „Ein wichtiges Ziel unserer Entwicklungsarbeiten ist es, Innovationspotenziale zu nutzen, um die technischen Potenziale unserer Produkte weiter zu erschließen“, so Henrik Stiesdal, CTO von Siemens Wind Power. „Rotoren, Struktur und Perfomance wurden intensiv getestet, um die Belastungen von mehr als 20 Jahren Betriebsdauer zu simulieren. Das Resultat ist eine neue Produktgeneration, welche so zuverlässig ist wie der Vorgänger, aber bis zu 4 Prozent mehr Energieertrag liefert.“

Windenergie und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Weitere Informationen zum Messeauftritt unter www.siemens.com/energy/ewea2014

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2013 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 26,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug rund 2 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2013 rund 83.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.de/energy

Reference Number: EWP201403030d

Ansprechpartner

Herr Bernd Eilitz
Sektor Energy

Siemens AG

Lindenplatz 2

20099  Hamburg

Tel: +49 (40) 2889-8842

Media Contact

Bernd Eilitz Siemens Sektor Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer