LSI-Projekt Smart Nanotubes startet mit digitaler Nase Kickstarter-Kampagne

Der Smell Inspector bei der Arbeit.
Life Science Inkubator GmbH

Das Deeptech Start-up SmartNanotubes Technologies des Life Science Inkubators geht mit der Ansprache der Kickstarter-Community neue Wege. Für die Weiterentwicklung der digitalen Nase „Smell Inspector“ will SmartNanotubes gemeinsam mit den Anwendern die erste Geruchsdatenbank der Welt aufbauen. Die Kickstarter-Community kann sich freiwillig an diesem Forschungsprojekt beteiligen. Je mehr Daten in die KI-Software eingespeist werden, desto besser lernt diese, Gerüche einzelner Stoffe auch in unterschiedlichen Zusammensetzungen zu identifizieren.

Der Smell Inspector ist Entwicklerplattform und Endgerät in einem und nutzt den auf Nanotechnologie basierenden Geruchsdetektor-Chip Smell iX16, den das Gründerteam um Dr. Viktor Bezugly und Dr. Birte Sönnichsen in jahrelanger Forschung am Life Science Inkubator entwickelt hat. Der Chip ist wesentlich empfindlicher, kleiner und energieeffizienter als herkömmliche Gas-Sensoren. Zudem kann er deutlich günstiger und in größeren Stückzahlen produziert werden.

„Mit dem Smell Inspector ermöglichen wir es Entwicklern, Forschern und Tüftlern, Maschinen neben einem Tast-, Seh- und Hörsinn endlich auch einen Geruchssinn zu verleihen”, sagt Dr. Viktor Bezugly. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der Community die intelligente Geruchssensorik in großen Schritten voranzubringen”, so Bezugly weiter. In dem auf Kickstarter erhältlichen Entwickler-Kit ist zusätzlich auch die eigens entwickelte KI-basierte Software Smell Annotator enthalten.

Um die gesteckten Ziele zu erreichen, hat SmartNanotubes ein multidisziplinäres Team aus Forschern und Industrieexperten mit Fachkenntnissen in Physik, Chemie, Elektrotechnik, Bioingenieurwesen, Softwareentwicklung, Wirtschaftsingenieurwesen, Marketing und Geschäftsentwicklung versammelt. Im Rahmen der Weiterentwicklung arbeitet Smart Nanotubes dabei eng mit verschiedenen universitären Forschungseinrichtungen etwa der TU Dresden und der TU München zusammen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Victor Bezugly
Smart Nanotubes
Tel. +49 351 850 73 684
bezugly@smart-nanotubes.com
www.smart-nanotubes.com

Weitere Informationen:

https://www.kickstarter.com/projects/1109201100/smell-inspector-e-nose-developer…

Media Contact

Marion Schink Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Life Science Inkubator GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Industrie-4.0-Lösung für niedrigschwelligen Zugang zu Datenräumen

»Energizing a Sustainable Industry« – das Motto der Hannover Messe 2024 zeigt klar, wie wichtig eine gleichermaßen leistungsstarke und nachhaltige Industrie für den Fertigungsstandort Deutschland ist. Auf der Weltleitmesse der…

Quantenpräzision: Eine neue Art von Widerstand

Physikforschende der Universität Würzburg haben eine Methode entwickelt, die die Leistung von Quantenwiderstands-Normalen verbessern kann. Sie basiert auf einem Quantenphänomen namens anomaler Quanten-Hall-Effekt. In der industriellen Produktion oder in der…

Sicherheitslücke in Browser-Schnittstelle erlaubt Rechnerzugriff über Grafikkarte

Forschende der TU Graz waren über die Browser-Schnittstelle WebGPU mit drei verschiedenen Seitenkanal-Angriffen auf Grafikkarten erfolgreich. Die Angriffe gingen schnell genug, um bei normalem Surfverhalten zu gelingen. Moderne Websites stellen…

Partner & Förderer