Kontakterweiterung für Lichtigitterapplikationen

<br>

Sicherheitsgerichtete OSSD-Signale eines Lichtgitters lassen sich so als potentialfreie Kontakte weiterverarbeiten.

Dies ermöglicht den Aufbau von sicherheitsrelevanten Kreisen bis PLe.

Das Kontakterweiterungsgerät ist speziell für den Einsatz in Verbindung mit berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (BWS) wie Lichtgittern konzipiert.

Diese Systeme besitzen üblicherweise getaktete OSSD-Signale, mit denen sich auch Querschlüsse in der Verkabelung erkennen lassen.

Gegenüber den erzeugten Testpulsen vom BWS-Empfänger ist das Relais resistent.

Ohne eine zusätzliche Rückführung des Geräts auf den EDM-Kreis lassen sich so Applikationen bis PL e bzw. SIL 3 umsetzen.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235/3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen Phoenix Contact

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer