Innenausbau – schnell und mit viel Platz: Schaltschrank-Tipps von Rittal

Hohe Packungsdichten im Schaltschrank und sehr kurz bemessene Projektlaufzeiten – dies sind nur zwei der Herausforderungen, denen sich Schaltanlagenbauer heute stellen müssen. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

In jedem Elektrounternehmen, in dem Schaltschränke verwendet werden, kennt man die Situation: Der Schaltschrank ist ausgewählt und steht in der Werkstatt. Jetzt geht es darum, die notwendigen Komponenten – Stromverteilungssysteme, Schaltgeräte, Automatisierungskomponenten, Klemmen und vieles mehr – im Schaltschrank unterzubringen und zu verdrahten.

Dabei sollen die verschiedenen Komponenten logisch angeordnet sein, um die Schaltanlage oder Automatisierungslösung übersichtlich zu gestalten. Gleichzeitig sind die einschlägigen Normen und die Einbauhinweise der Komponenten-Hersteller zu berücksichtigen.

Neben diesen Rahmenbedingungen gibt es aber noch zwei weitere wichtige Anforderungen: Die Komponenten platzsparend im Schaltschrank zu platzieren und den Innenausbau möglichst schnell durchzuführen. Denn für Schaltanlagenbauer ist der Zeit- und Kostendruck in vielen Projekten sehr hoch.

Viel Platz auf zwei Ebenen

Anwender benötigen, um die oben beschriebenen Anforderungen zu erfüllen, ein Schaltschranksystem, das ihnen viel Platz und Freiraum für den Innenausbau bietet. Das Anreihschrank-System TS 8 von Rittal bietet hier zahlreich durchdachte Lösungen, die anderweitig so nicht zu finden sind. Zentrales Element ist dabei das Rahmenprofil des TS 8 mit dem einheitlichen 25-mm-Lochraster.

Einbauten können dadurch sehr flexibel platziert werden. „Verschenkter Platz“ aufgrund von Beschränkungen der Einbaumöglichkeiten, kommt so praktisch nicht vor. Außerdem stehen auf dem Rahmenprofil zwei Montage-Ebenen zur Verfügung, auf denen der Ausbau erfolgen kann. Durch Nutzung der äußeren Montageebene lässt sich ein Platzgewinn von bis zu 15 Prozent im Schrank erzielen gegenüber einer Lösung, bei der ein Innenausbau nur auf einer Ebene möglich ist.

Zwischenräume voll ausnutzen

Auch der zwischen den Anreihschränken entstandene Raum lässt sich sinnvoll nutzen. So kann der Anwender zwischen zwei TS 8 Anreihschränken ein Montageplatten-Zwischenstück einsetzen und erhält so eine durchgehende Montageplatte über beide Schränke, die er dann beliebig bestücken kann. Alternativ kann der Zwischenraum auch optimal für einen Kabelkanal genutzt werden. Das bedeutet mehr Platz für andere Komponenten auf der Montageplatte und wirkt somit der Problematik der steigenden Packungsdichten im Schaltschrank entgegen.

Durchdachte Montagekonzepte sparen Zeit

Geschwindigkeit bei der Montage zahlt sich gleich doppelt aus: Neben der schnelleren Fertigstellung einer Anlage ist auch der Personalbedarf geringer, was sich positiv bei den Kosten bemerkbar macht. Bei vielen Systemen muss ein zweiter Mitarbeiter als Unterstützung mit anpacken, um beispielsweise die Seitenwand des Schaltschranks zu montieren.

Beim TS 8 ist diese Aufgabe viel eleganter gelöst. Die Seitenwand kann zunächst am Schaltschrank eingehängt werden und bleibt in Position, ohne dass sie festgehalten werden müsste. Der Mitarbeiter kann die Seitenwand dann ganz bequem festschrauben. Auch andere Montageschritte beim TS 8 – zum Beispiel der Wechsel des Türanschlags – sind nach diesem Prinzip realisiert.

Einen Geschwindigkeitsvorteil kann man auch erzielen, wenn Montageschritte ohne Werkzeuge ausgeführt werden können. Ein Beispiel beim TS 8 ist der Flex-Block-Sockel, dessen Blenden einfach ohne Werkzeuge aufgeclipst werden. Bei Montage-Workshops im Hause Rittal konnte der gesamte Zusammenbau des Sockels in weniger als einer Minute realisiert werden.

Mit solchen durchdachten Lösungen unterstützt Rittal den Schaltschrankbauer dabei, Schaltanlagen platzsparend aufzubauen und schnell zu montieren.

Die Montagevorteile des TS 8 auf einen Blick:

• Zwei Montageebenen für maximale Raumausnutzung mit 15 Prozent mehr Platzgewinn
• Optimale Raumausnutzung zwischen angereihten Schränken durch Montageplatten und Kabelkanälen
• Schnellmontage von Seitenwänden durch Einzelperson
• Werkzeuglose Montage des Sockelsystems

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2014 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum siebten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2015 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
www.rittal.de

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close