Energiedaten messen, kommunizieren, abrechnen

Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Produktvarianten zur Direktstrommessung sparen Kosten und Zeit.

Die Energiezähler sind nach der europäischen Messgeräterichtlinie „Measuring Instruments Directive“ geprüft.

Dies erlaubt es, den gemessenen Energieverbrauch über die Kostenstellen weiter zu verrechnen. Die Messgeräte erfassen Strom, Spannung, Leistung und Energie.

Für hohe Ströme stehen Varianten mit Messeingang für Stromwandler zur Verfügung. Ströme bis 80 A werden schnell und direkt über die Modelle mit internen Stromwandlern erfasst.

Die Spannung wird bei allen Energiezählern direkt gemessen. Weitere Kennwerte werden im Prozessor berechnet und über die Schnittstellen bereitgestellt.

Die Kommunikation in übergeordnete Leitsysteme erfolgt über Mbus-, Modbus/RTU- oder Modbus/TCP-Schnittstelle.

Ferner verfügen alle Geräte über einen S0-Ausgang. Mit nur 72 mm Breite sind die Produkte besonders platzsparend.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer